News

Neues aus der my-si Community

my-si: Aktien sind die renditestärkste Anlageklasse

20. April 2021

+++ my-si: Nachhaltig langfristig 5 Prozent Rendite p.a. gut erreichbar

+++ my-si: Langfristig und nachhaltig investieren und Nutzen bieten

+++ my-si spendet einen Teil der Gebühren an eine von zehn gemeinnützigen Organisationen

 

Aktien sind auf lange Sicht die renditestärkste Anlageklasse. Das sagte Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer von my-si, im Gespräch mit Finanzen.Net. „Wer jung ist, hat meistens einen langen Anlagehorizont. Die Anlageentscheidung ist für junge Leute aus meiner Sicht daher denkbar einfach: Aktien, Aktien, Aktien.“

Rendite sei aber natürlich nicht alles im Leben. „Wir denken Geldanlage neu. Die Idee von my sustainable impact, my-is, ist es, nachhaltig zu investieren und gleichzeitig vom geschaffenen Mehrwert, d.h. von der Rendite, etwas abzugeben. Unsere AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen, dabei können sie ganz persönlich ein Projekt der von uns vorselektierten Organisationen auswählen.“

Zunächst habe my-si zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

5 Prozent Rendite p.a. langfristig in mittlerer Risikoklasse

my-si investiert nur in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsrating der Bestnote von A oder B. „Wir haben an unseren Strategien lange gefeilt und diese viel getestet: Mit den Ergebnissen sind wir auf lange wie auf kürzere Sicht sehr zufrieden. 5-6 Prozent Rendite p.a. halten wir in der mittleren Risikoklasse, der Klasse 3, langfristig für erreichbar.“, sagt Tobias Schmidt.

„Die Rechnung ist, wenn wir einmal 5% durchschnittliche Rendite unterstellen, ganz einfach: Wer heute monatlich 100 Euro regelmäßig spart, zahlt in 30 Jahren 36.000 Euro ein und bekommt bei 5 Prozent Rendite 79.727 Euro raus vor Steuern und Zinsen.“

Sinn mache es gerade für junge Leute, regelmäßig über einen Sparplan zu sparen: „Da wir mit unserer Idee zwar nicht ausschließlich aber doch in besonderem Maße junge Leute ansprechen wollen, startet my-si bereits bei einer Anlagesumme von 1000 Euro. Danach kann in Sparpläne ab 50 Euro pro Monat investiert werden.“

 

Mehr dazu auf www.my-si.de

Über my-si: 
my-si (my sustainable impact) ist eine Marke der f-fex AG und steht für eine digitale Anlageplattform für nachhaltige Investments mit sozialer Verantwortung. my-si basiert auf der f-fex Advisory Plattform, die das Unternehmen für verschiedene Nutzergruppen und Investmentthemen entwickelt hat. Das Lösungsspektrum von f-fex reicht dabei von Fondspolicen über Fondsdepots bis hin zu komplexen Investment-Strategien für Versicherer, Banken und Finanzvertriebe, Vermögensverwalter, private und institutionelle Investoren. Die Fondsexperten von f-fex haben mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Fondsanalyse, der Entwicklung von Rating-Systemen und in der Portfoliooptimierung. Von diesem Wissen profitieren jetzt die AnlegerInnen von my-si.

 

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten:
 

Rechtliche Hinweise / Zukunftsaussagen Vorbehalt

Aussagen zu früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen von Finanzinstrumenten, Finanzindizes oder Wertpapierdienstleistungen stellen keinen verlässlichen Indikator für künftige Wertentwicklungen dar. Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, Änderungen im Wettbewerbsumfeld, Entwicklungen der Kapitalmärkte, Gesetzesänderungen, Wechselkurse und die Folgen können die Wahrscheinlichkeit von Abweichungen erhöhen bzw. herbeiführen.

Die ausgewiesenen Performance- und Vermögenswerte können von der offiziellen Berechnung der in Bezug genommenen Fonds abweichen. Dies beruht auf vereinfachten Aufwands- und Ertragsabgrenzungen sowie den von f-fex für Bewertungskurse im Rahmen der marktüblichen Sorgfalt herangezogenen Kursquellen, die von denen der Fondsberechnung abweichen können.


Privatsphäre und Datenschutz
my-si ist dem Schutz Ihrer persönlichen Daten verpflichtet. Mehr dazu hier.

 

 

my-si: Mit einfachen digitalen Lösungen Vermögen aufbauen

19. April 2021

+++ Mit Robo Advisorn langfristig Vermögen aufbauen, ohne viel Aufwand

+++ my-si: Nachhaltiges, risikooptimiertes Portfolio mit attraktiven Renditen

+++ my-si: Nachhaltig und digital zu attraktiven Renditen

 

Bequem, automatisiert und günstig Geld anlegen und attraktive Renditen erzielen – das sind die Vorteile der digitalen Geldanlage mit Robo Advisor. Und das nutzen immer mehr Anleger: Die in Deutschland zugelassenen Robo Advisor betreuen heute bereits ein Anlage-Volumen von mehr als einer Milliarde Euro. Das durchschnittliche Anlagevolumen pro Nutzer in Deutschland wird in diesem Jahr bei 5.551,- Euro liegen, prognostiziert Statista und bescheinigt dem Segment, dass es „dank seiner hohen Effizienz höhere Renditen verspricht als die im Vergleich dazu altmodisch anmutenden Alternativen“.

„Mit einer digitalen Geldanlage können AnlegerInnen langfristig Vermögen aufbauen, müssen aber ihr Portfolio nicht selbst zusammenstellen und verwalten. Das übernimmt der Robo Advisor.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer des Robo Advisors my-si. „Unsere Erfahrung zeigt: Vor allem Neu-AnlegerInnen scheuen sich, eigenständige Anlage-Entscheidungen zu treffen. Robo Advisor übernehmen die Geldanlage automatisiert. Gerade weil der digitale Berater das Depot aufbaut, überwacht und durch Umschichtungen optimiert, sind Zeit und Aufwand überschaubar.“

Dazu müssen die AnlegerInnen einige Fragen beantworten: zur Anlagedauer, geplanten Anlagesumme, zur Risikobereitschaft. Aus den Antworten leitet der Robo Advisor ab, auf welche Anlageklassen er das Geld der AnlegerInnen aufteilt: etwa in Aktien, Anleihen, Rohstoffe. Wer ein höheres Risiko auszuhalten vermag, erhält zum Beispiel ein Portfolio mit höherer Aktiengewichtung. Mehr Sicherheit bieten Anleihe-Investments, weil sie weniger stark schwanken.

 

my-si: Zweistufiges Risikomodell für attraktive Renditen

Doch auch Robo Advisor schützen nicht vor Verlusten. „Wertpapiere bzw. Börsenkurse schwanken. Sie sind aber im Umfeld niedriger Zinsen ohne Aussicht auf Änderung eine attraktive Möglichkeit, langfristig Vermögen aufzubauen.“, sagt Tobias Schmidt. „Wir haben intelligente digitale Möglichkeiten, um das Risiko überschaubar zu halten UND attraktive Renditen zu ermöglichen.“ Das ermöglicht ein zweistufiges Risikomonitoring: Zum einen überprüft das System einmal im Monat, ob das Risiko des Portfolios noch zum Risiko des Anlegers bzw. der Anlegerin passt. Wenn Portfoliorisiko und Risikoprofil nicht übereinstimmen, erhalten die AnlegerInnen automatisch einen Optimierungsvorschlag, der das Portfolio wieder optimal aufstellt. 

Der zweite, kurzfristiger agierende Baustein des Risikomonitorings ist der Markt-Stress-Indikator (MSI). Er zielt darauf ab, Verluste bei größeren Marktverwerfungen zu reduzieren. Er liefert bei größeren Schocks und Marktverwerfungen Handlungsempfehlungen, um Verluste zu begrenzen. Wenn ein bestimmtes kurzfristiges Risikolevel überschritten wird, generiert der MSI die Handlungsempfehlung, das Portfolio kurzfristig um zwei bis drei Risikoklassen „herunterzufahren“,z.B. von Risikoklasse 4 auf 2. Umgekehrt gibt der MSI schnell Signal wieder „ins Risiko“ zu gehen. Denn einerseits will my-si für die AnlegerInnen herbe Verluste vermeiden, aber gleichzeitig mögliche Chancen wahrnehmen.

my-si investiert ausschließlich nachhaltig: In ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen. Aus diesen Fonds werden die ausgewählt, deren Chance-Risiko-Verhältnis beim f-fex Fondsratings eine Top-Bewertung, d.h. eine Ratingnote von A oder B erzielen. Tobias Schmidt: „Wir haben – basierend auf 25 Jahren Erfahrung mit Fondsratings und Fondsselektion - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt. Das leistet uns beim Aufspüren zukünftiger Outperformer wertvolle Hilfestellung. Damit stellen wir sicher, dass nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation im ESG-Portfolio sind.“

 

Robo, Nachhaltigkeit und Rendite – das passt zusammen

Ein verbreitetes Klischee ist, dass nachhaltige Investments weniger Rendite einbringen würden als konservative. Mit unserem Fondsauswahlverfahren und dem strengen Risikomonitorin halten wir 5-6 Prozent Rendite p.a. in der mittleren Risikoklasse, der Klasse 3, langfristig für erreichbar. Die Einstiegshürden sind niedrig, sagt Tobias Schmidt: „Die Zeiten hoher Mindestanlagesummen für digitale Geldanlage sind vorbei. Bei my-si investieren AnlegerInnen schon ab 1000 Euro. Darüber hinaus können sie monatlich in Sparpläne investieren, ab 50 Euro. 

Ca. ein Prozent der Anlagesumme müssen AnlegerInnen pro Jahr für Advisory Fee, Depotbankgebühr und Mehrwertsteuer bei einem Robo Advisor einplanen. my-si bietet ein hochwertiges, ESG-geprüftes Anlagekonzept für 0,99 Prozent als All-in-Fee. Von dieser Gebühr spendet my-si ein Drittel an eine von zehn karitativen Organisationen, die die AnlegerInnen von my-si persönlich auswählen. Nach dem Motto: Nachhaltig investieren, die Welt besser machen UND attraktive Renditen erzielen.

 

Über my-si: 
my-si (my sustainable impact) ist eine Marke der f-fex AG und steht für eine digitale Anlageplattform für nachhaltige Investments mit sozialer Verantwortung. my-si basiert auf der f-fex Advisory Plattform, die das Unternehmen für verschiedene Nutzergruppen und Investmentthemen entwickelt hat. Das Lösungsspektrum von f-fex reicht dabei von Fondspolicen über Fondsdepots bis hin zu komplexen Investment-Strategien für Versicherer, Banken und Finanzvertriebe, Vermögensverwalter, private und institutionelle Investoren. Die Fondsexperten von f-fex haben mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Fondsanalyse, der Entwicklung von Rating-Systemen und in der Portfoliooptimierung. Von diesem Wissen profitieren jetzt die AnlegerInnen von my-si.

 

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten:

Rechtliche Hinweise / Zukunftsaussagen Vorbehalt

Aussagen zu früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen von Finanzinstrumenten, Finanzindizes oder Wertpapierdienstleistungen stellen keinen verlässlichen Indikator für künftige Wertentwicklungen dar. Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, Änderungen im Wettbewerbsumfeld, Entwicklungen der Kapitalmärkte, Gesetzesänderungen, Wechselkurse und die Folgen können die Wahrscheinlichkeit von Abweichungen erhöhen bzw. herbeiführen.

Die ausgewiesenen Performance- und Vermögenswerte können von der offiziellen Berechnung der in Bezug genommenen Fonds abweichen. Dies beruht auf vereinfachten Aufwands- und Ertragsabgrenzungen sowie den von f-fex für Bewertungskurse im Rahmen der marktüblichen Sorgfalt herangezogenen Kursquellen, die von denen der Fondsberechnung abweichen können.


Privatsphäre und Datenschutz
my-si ist dem Schutz Ihrer persönlichen Daten verpflichtet. Mehr dazu hier.

 

 

my-si Kolumne: Weniger arbeiten – und die Einkommenslücke schließen

12. April 2021

Viele Deutsche würden gern weniger arbeiten, ergab eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, die das ifo-Institut ausgewertet hat. 50 Prozent der männlichen Beschäftigten und 41 Prozent der weiblichen arbeiten danach mehr als sie möchten. Sie würden lieber auf Einkommen verzichten. Aber dieser Verzicht muss nicht sein. Wenn man clever vorsorgt.

 

Von Tobias Schmidt, my-si

 

37 Stunden Wochenarbeit statt im Schnitt 41 würden Männer in Deutschland gern arbeiten, Frauen 30 Stunden statt 32. Selbst wenn sie dafür auf Einkommen verzichten müssten. 17 Prozent der Frauen und 9 Prozent der Männer würden andererseits sogar mehr arbeiten. Doch gerade bei Müttern hängt die Arbeitszeit davon ab, ob und wie die Kinderbetreuung gewährleistet ist. Wenn die Kinderbetreuungskosten höher sind als das Einkommen aus mehr Arbeit, dann ist niemandem geholfen.

Dabei müssen freiwilliger Verzicht auf Geld oder Mehrarbeit aus finanziellen Gründen nicht sein, wenn man entsprechend vorsorgt. Wer früh schon kleine Beträge zurücklegt, kann mit seiner privaten Geldanlage eine Versorgungslücke schließen. Oder eine längere Auszeit nehmen, sei es um die Kinder optimal zu betreuen oder Zeit für sich zu haben, ohne finanzielle Abstriche machen zu müssen. Und warum nicht nachhaltig investieren und gesellschaftlichen Nutzen bieten? Jeder zweite von uns würde gern nachhaltig investieren. 

Regelmäßig, langfristig, nachhaltig investieren und weniger arbeiten müssen

Wichtig ist, früh genug und regelmäßig zu sparen. Mit einem Sparplan für Aktien, Fonds oder ETFs zum Beispiel investieren AnlegerInnen regelmäßig einen bestimmten Betrag, der möglichst immer gleich hoch bleibt. Er ist aber zugleich flexibel nach unten anpassbar, wenn es finanziell notwendig ist, oder man kann ihn aufstocken, wenn es Spielraum gibt. Mit einem Sparplan profitieren AnlegerInnen vom so genannten Durchschnittskosten-Effekt: Sie erhalten bei sinkenden Kursen für den monatlichen Betrag mehr Anteile, bei steigenden Kursen weniger. Das ergibt langfristig einen günstigen Durchschnittspreis. 

Nachhaltige Anlageprodukte, in die man investieren kann, und die in die viele von uns wie gesagt gern investieren würden, gibt es viele. Nachhaltigkeit ist einer der großen Trends. Und eine gesellschaftliche Notwendigkeit. Doch eine feste Vorgabe, was nachhaltig bedeutet, gibt es nicht. Für uns von my-si sind die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen erste Anhaltspunkte zur Orientierung. Zu diesen sehr umfassend formulierten Zielen gehören z.B. „Keine Armut“, „Sauberes Wasser“, „Hochwertige Bildung“ usw.

Weitere Anhaltspunkte bei der Auswahl nachhaltiger Geldanlagen bieten Rating-Agenturen wie z.B ISS ESG, Morningstar oder MSCI ESG Research. Sie betrachten im Gegensatz zu konventionellen Agenturen, die den Finanzstatus eines Unternehmens beurteilen, die Qualität des sozialen und ökonomischen Handelns. 

Die Fondsauswahl der Anlageplattform my-si (my sustainable impact) setzt auf die Kombination von zwei Ratings: das Nachhaltigkeitsrating von ISS und das Finanzrating von f-fex: Investiert wird also nur in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsratings der Bestnote von A oder B. Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben - basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt. Es leistet uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung. Damit stellen wir sicher, dass wir nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation ins ESG-Portfolio holen. 

my-si – unser Beitrag für eine bessere Welt: Spenden für gemeinnützige Organisationen – attraktive Renditen für unsere AnlegerInnen

Aber my-si geht noch einen Schritt weiter über das nachhaltige Investment hinaus. Wir von my-si denken Geldanlage weiter, nachhaltig weiter. Wir wollen unseren Beitrag leisten, unsere Zukunft und die der nachfolgenden Generationen besser zu machen. Deswegen investiert my sustainable impact nachhaltig und renditeorientiert und spendet zugleich einen Teil der dabei erzielten Erlöse: Unsere AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.

Zunächst haben wir zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

Wer nun zum Beispiel weniger arbeiten möchte, ohne auf Einkommen zu verzichten, kann mit 100 Euro monatlicher Geldanlage in einen Sparplan nachhaltig investieren und sukzessive Vermögen aufbauen: In der mittleren Risikoklasse halten wir mit unserem nachhaltigen Anlagekonzept langfristig eine Rendite von durchschnittlich 5-6 Prozent für gut erreichbar. Machen wir nun eine einfache Rechnung: Ein Sparplan mit 100 Euro monatlicher Einzahlung, ohne Anfangskapital, bringt bei 5 Prozent durchschnittlicher Rendite und 20 Jahren Laufzeit eine Gesamtsumme vor Steuern von 41.103,- Euro bei Einzahlungen von 24.000,- Euro. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt. Aber früh genug clever investiert bedeutet diese Summe finanzielle Sicherheit oder temporär sogar finanzielle Freiheit oder mehr Zeit für die Familie!

 

Mehr zu my-si unter: www.my-si.de

 

Über Tobias Schmidt:

Dr. Tobias Schmidt ist Gründer und CEO der f-fex AG, einem FinTech-Unternehmen und digitalem Lösungsexperten für das Management von fondsbasierten Investmentstrategien. Vor seinem Engagement bei f-fex war Tobias Schmidt 18 Jahre beim Vermögensverwalter FERI AG tätig, zuletzt als CEO der FERI EuroRating Services AG. Dort hatte er das Rating- und Research-Geschäft der Gruppe verantwortet. Tobias Schmidt war darüber hinaus in der Forschung tätig: Am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) arbeitete er in verschiedenen internationalen Forschungsprojekten über die volkswirtschaftlichen Auswirkungen der EU-Klimaschutzverpflichtungen. Er hat in Karlsruhe Wirtschaftsingenieurwesen studiert und wurde an der Universität Mannheim im Fachbereich Volkswirtschaft promoviert. 

Tobias Schmidt hat mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Fondsanalyse, der Entwicklung von Rating-Systemen und in der Portfoliooptimierung. In zahlreichen Publikationen für Fach- und Führungskräfte, als gefragter Sprecher und Interview-Partner gibt er sein Wissen weiter. In Vorträgen und Beiträgen für nationale wie internationale Medien vermittelt er auch privaten Anlegern Kenntnisse zum Thema Geldanlage, Investmentfonds, Immobilienmärkte, Weltwirtschaft uvm. Er unterrichtete als Dozent im Graduierten-Studiengang JurGrad Private Wealth Management der Universität Münster. Von seinem Wissen profitieren jetzt auch die AnlegerInnen von my-si.

 

 

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten:

 

Rechtliche Hinweise / Zukunftsaussagen Vorbehalt

Aussagen zu früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen von Finanzinstrumenten, Finanzindizes oder Wertpapierdienstleistungen stellen keinen verlässlichen Indikator für künftige Wertentwicklungen dar. Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, Änderungen im Wettbewerbsumfeld, Entwicklungen der Kapitalmärkte, Gesetzesänderungen, Wechselkurse und die Folgen können die Wahrscheinlichkeit von Abweichungen erhöhen bzw. herbeiführen.

Die ausgewiesenen Performance- und Vermögenswerte können von der offiziellen Berechnung der in Bezug genommenen Fonds abweichen. Dies beruht auf vereinfachten Aufwands- und Ertragsabgrenzungen sowie den von f-fex für Bewertungskurse im Rahmen der marktüblichen Sorgfalt herangezogenen Kursquellen, die von denen der Fondsberechnung abweichen können.


Privatsphäre und Datenschutz
my-si ist dem Schutz Ihrer persönlichen Daten verpflichtet. Mehr dazu hier.

my-si: Sicher, nachhaltig, renditestark UND gesellschaftlich nützlich

9. April 2021

+++ my-si: Sichere Geldanlage, automatisiert, digital, nachhaltig, renditestark 

+++ my-si: ESG-geprüfte Fonds, f-fex Fondsrating und 25 Jahre Erfahrung

+++ Optimale Risikosteuerung

+++ my-si spendet 1/3 seiner Umsatzerlöse für gemeinnützige Organisationen

 

 

2020 haben 12,4 Millionen Deutsche in Aktien investiert. Das ist ein Plus von 19 Prozent zum Vorjahr, ergab eine Studie des Deutschen Aktieninstituts DAI. „In Zeiten von Niedrigzins und Corona-Krise haben viele Deutsche mehr Vermögen. Und sie investieren mehr und mehr an der Börse.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer des Robo Advisors my-si. „Nichtsdestotrotz haben wir mit der Zahl der Aktionäre in Deutschland nun erst das Niveau von vor 20 Jahren wieder erreicht.“

 

Vor allem das Thema Sicherheit bzw. Risiko spielt bei vielen eine Rolle, wenn sie vor Börsen-Investments (noch) zurückscheuen. „Die Börse ist zu viel Risiko – das ist eines der drei größten Vorurteile von uns Deutschen gegenüber dem Aktienmarkt.“, weiß Tobias Schmidt. „Ja, Wertpapiere bzw. Börsenkurse schwanken. Sie sind aber im Umfeld niedriger Zinsen eine attraktive Möglichkeit, langfristig Vermögen aufzubauen.“

 

Einlagensicherung schützt Vermögen 

Sparbuch, Girokonto, Festgeld – das sind sehr sichere Geldanlagen. Denn die gesetzliche Einlagensicherung schützt Vermögen von 100.000 Euro pro Kunde pro Bank. Die Möglichkeit attraktive Renditen zu erzielen, bieten aber die Kapitalmärkte, wenn man ein gewisses Risiko nicht scheut und langfristig investiert. „Innerhalb von 15 Jahren haben Anleger, die kontinuierlich Kapital breit gestreut in Aktien angelegt haben, dieses Kapital immer vermehrt. Obwohl die Börsen zwischenzeitlich stark schwankten.“, sagt Tobias Schmidt. Schwankungen gehörten aber zur Börse dazu und seien normal.

 

Rendite braucht Kapitalmärkte

Risiko, Rentabilität und Liquidität sind die drei wichtigsten Einflussfaktoren für Investments an der Börse. Geldanlagen, die maximale Renditen, stets verfügbares Kapital und absolute Sicherheit versprechen, sind eher unseriös. Wer die Geldanlage an der Börse nicht selbst in die Hand nehmen möchte, kann digitale Vermögensverwalter, Robo Advisor, beauftragen. 

 

„Geldanlagen bei Robo Advisorn sind genauso sicher wie bei der klassischen Bank. Der bestehende Rechtsrahmen in Deutschland schützt AnlegerInnen.“, sagt Tobias Schmidt: Denn Robo Advisor verwahren die Kundengelder nicht selbst. Das übernimmt eine Bank bzw. Depotbank. Jeder Kunde hat dafür ein eigenes Depot und Konto.

 

 

Einlagensicherung bis 100.000 Euro pro Kunde in Deutschland

Wer mit my-si investiert, dessen Geld liegt in einem Depot der großen europäischen Banken, der DAB BNP Paribas, Paris. Somit ist es doppelt gesichert: Zum einen sind in Deutschland ansässige oder dort niedergelassene Banken zumeist Mitglied im deutschen Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. Hierüber sind Vermögen bis zu einer Höhe von 90 Millionen Euro pro Kunde geschützt. Unabhängig davon greift für Banken mit Hauptsitz in der EU der EU-weit geltende, gesetzlich verankerte Einlagensicherungsfonds über 100.000 € pro Kunde. Die Einlagensicherung ist insbesondere für die auf dem Verrechnungskonto eines Depots liegenden „freien“ Gelder relevant. 

 

Zum anderen ist der Teil des Depots, der bereits in Investmentfonds investiert ist, als sogenanntes Sondervermögen in jedem Fall geschützt. Denn letzteres ist stets getrennt vom sonstigen Vermögen der depotführenden Bank bzw. der Fondsgesellschaft zu führen und im Falle einer möglichen Insolvenz nicht Teil der Insolvenzmasse. AnlegerInnen bleiben also in jedem Fall EigentümerInnen der Fondsanteile. Die Depotbank – wie hier die DAB BNP Paribas Bank, verwahrt diese lediglich. Auch im Insolvenzfall kann jeder Anleger, jede Anlegerin die Herausgabe der Fondsanteile jederzeit verlangen. 

 

Die Kauf- und Verkaufsaufträge für ein Depot werden über ein zu diesem Konto gehörenden Verrechnungskonto ausgeführt.  Mit dem Verrechnungskonto wird ein Referenzkonto hinterlegt. Letzteres ist in der Regel das normale Girokonto des Anlegers. AnlegerInnen können sich ihr Geld nur auf dieses Referenzkonto auszahlen lassen. „So kann kein Unbefugter Geld auf ein fremdes Konto umleiten.“

 

Sicherheit ja – Rendite ja – Nachhaltigkeit ja

Das Thema Sicherheit ist also bei Robo Advisorn genauso so gut gelöst wie bei einer klassischen Bank. Um den richtigen Anbieter zu wählen, stehen andere Aspekte im Vordergrund: Wie geht der Robo Advisor mit Marktrisiken um, welches Anlagekonzept wird verwendet, wie werden individuelle Anlegerpräferenzen berücksichtigt, welches Fonds stehen zur Verfügung, welchen Nachhaltigkeitsbeitrag leistet das Depot am Ende...

 

my-si: ESG-geprüfte Fonds, f-fex Fondsrating und 25 Jahren Erfahrung

my-si investiert ausschließlich in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen. Aus dem verbleibenden Fondsuniversum werden die Fonds selektiert, deren Chance-Risiko-Verhältnis beim f-fex Fondsratings eine Top-Bewertung, d.h. eine Ratingnote von A oder B erzielen. Tobias Schmidt: „Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben -basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt, das uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung leistet. Damit stellen wir sicher, dass nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation im ESG-Portfolio sind. In der mittleren Risikoklasse halten wir langfristig eine durchschnittliche Rendite von 5-6 Prozent für gut erreichbar. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.““ 

 

Anlagekonzept: Nachhaltige ISS ESG Fonds und f-fex Fondsrating

Das Anlagekonzept von my-si ist, attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage zu erzielen. Zugleich will my-si einen gesellschaftlichen Nutzen stiften: „Die AnlegerInnen von my-si unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“, sagt Tobias Schmidt.

 

Von my-si wurden zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

 

Aufmerksame Risikosteuerung

Die Anlagestrategie von my-si sieht vor, dass sämtliche Anlageentscheidungen von intelligenten Algorithmen generiert werden. Um ein Portfolio zu optimieren, arbeitet my-si mit dem „Equal Risk Contribution Ansatz“. Bei dieser Methode werden die verschiedenen Anlageklassen in einem Portfolio so gewichtet, dass der Risikobeitrag der einzelnen Anlageklassen am Gesamtrisiko des Portfolios möglichst gleich groß ist. Der Vorteil: das Depot ist breit diversifiziert und zugleich stabil. Um gegen kurzfristige, extreme Marktschwankungen gewappnet zu sein, hat my-si in dieses System einen „Markt-Stress-Indikator“ integriert. Er gibt Signale und Anpassungsregeln bei außerordentlichen Marktverwerfungen.  

 

„Das Thema Sicherheit nehmen wir von my-si also von vielen Seiten sehr ernst. Zugleich schaffen wir es, attraktive Renditen zu erzielen, nachhaltig zu investieren UND der Gemeinschaft einen Nutzen zu bieten – und genau das ist unser Ziel!“, fasst Tobias Schmidt zusammen.

 

 

 

my-si: Junge Leute aufgepasst: Mit 100 Euro monatlich zu mehr als 79.000 Euro – Früh anfangen, nachhaltig investieren, Gutes für alle tun

6. April 2021

+++ my-si: Renditearm sparen heißt: Geld verlieren

+++ my-si: 100 Euro nachhaltig regelmäßig anlegen und mehr als 79.000 Euro Vermögen aufbauen

+++ my-si: Sparplan ab 50 Euro monatlich

+++ my-si: ESG-geprüfte Fonds, f-fex Fondsrating und top Fondserfahrung

+++ my-si spendet 1/3 seiner Umsatzerlöse für gemeinnützige Organisationen

 

Von wegen junge Leute geben nur Geld aus – im Gegenteil! Die Corona-Krise hat die Sichtweise auf Geld verändert: So will fast die Hälfte der jungen Leute zwischen 16 und 29 mehr sparen. Das ergab eine Umfrage der Postbank. Im Schnitt sparen Jugendliche bisher im Schnitt 121 Euro im Monat, ergab eine Umfrage von comdirect 2019.

„Gerade jungen Menschen spielt der Faktor Zeit in die Hände. Sie können lange sparen, schon mit wirklich kleinen Beträgen. Die tun nicht weh, lassen Spielraum für Konsum, Freizeit und Spaß und haben langfristig eine wirklich große Wirkung.“, sagt Tobias Schmidt, Gründer von my-si und CEO der f-fex AG, der selbst zwei Kinder hat.

100 Euro monatlich anlegen und 79.727 Euro in 30 Jahren erzielen

Welche Wirkung auch kleinere Beträge haben können, lösst sich leicht an einem einfachen Beispiel vorrechnen: Wer 30 Jahre lang  monatlich 100,- Euro in einen Sparplan investiert, mit jährlicher Ausschüttung, ohne Anfangskapital, zahlt 36.000 Euro ein und bekommt bei realistischen 5 Prozent Rendite p.a. am Ende 79.727 Euro vor Steuern und Kosten.

Renditearm sparen heißt: Geld verlieren

„In der Praxis ist leider immer wieder festzustellen, dass viele Leute – jung und alt – „rendite-arm“ sparen, weil ihnen schlicht das Wissen zu Aktien und Finanzmärkten fehlt. Sie nutzen eher Girokonten oder Tagesgeld. Aber damit lassen sie viel Rendite liegen.“, sagt Tobias Schmidt. „Neben dem möglichst frühen und vor allem regelmäßigen Sparen gilt es, Rendite-Potentiale optimal zu heben, dazu gehören weder Sparbuch noch Giro- oder Festgeldkonto. Dort gibt es keine bzw. kaum Zinsen. An den Kapitalmärkten lassen sich höhere Renditen erzielen, wenn man ein gewisses Risiko nicht scheut und langfristig investiert. Innerhalb von 15 Jahren haben Anleger, die kontinuierlich Kapital breit gestreut in Aktien angelegt haben, dieses Kapital immer vermehrt. Obwohl die Börsen zwischenzeitlich stark schwankten.“, sagt Tobias Schmidt.

Nachhaltig vorsorgen und 5 Prozent Rendite erzielen

Mit my-si können junge Leute schon jetzt für die Zukunft vorsorgen, nachhaltig investieren UND zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen schaffen: my-si investiert in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsratings der Bestnote von A oder B. Tobias Schmidt: „Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben - basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt. Beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer ist dieses eine wertvolle Hilfe für uns. Damit stellen wir sicher, dass nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation im ESG-Portfolio sind.“

5 Prozent Rendite p.a. - Diesen Wert hält Tobias Schmidt von my-si langfristig für durchaus realistisch: „In der mittleren Risikoklasse halten wir mit unserem nachhaltigen Anlagekonzept langfristig eine Rendite von durchschnittlich 5-6 Prozent für gut erreichbar. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt. Und bei my-si können AnlegerInnen schon ab 1.000,- Euro Einlage investieren und diesen Betrag monatlich ab 50,- Euro in einem Sparplan aufstocken.“

Am besten geht das Sparen mit einem konkreten Sparziel. Ganz wichtig ist es auch, regelmäßig Geld zurückzulegen – deshalb ein Sparplan. „Beim Sparplan wird in regelmäßigen Intervallen – zum Beispiel monatlich oder quartalsweise, je nach Wunsch – die entsprechende Sparrate gleich vom Girokonto eingezogen. Zugleich ist der Sparplan flexibel: Die Rate kann jeden Monat neu nach unten oder auch oben angepasst werden.“

Ein Beitrag für eine bessere Welt – wir spenden ein Drittel unserer Erlöse

Das Anlagekonzept von my-si sieht vor, attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage zu erzielen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen zu stiften: „Wir von my-si denken Geldanlage weiter. Wir wollen unsere Zukunft und die der nachfolgenden Generationen besser machen. Dafür müssen wir heute handeln. my-si, my sustainable impact, investiert nachhaltig, renditeorientiert und spendet  einen Teil der erzielten Erlöse: Unsere AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“ 

Von my-si wurden zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

my-si: Wir denken Geldanlage neu: Nachhaltig investieren – und mit 100 Euro monatlich mehr als 79.000 Euro erzielen.

1. April 2021

Der Robo Advisor my-si setzt auf attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage. Dabei kommt ein neuartiger, intelligenter Portfoliooptimierungsansatz zum Einsatz. Klassische Wertsicherungskonzepte haben in der Vergangenheit nur selten gut funktioniert, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer von my-si. Mit dem my-si Ansatz sollten in der mittleren Risikoklasse 5 Prozent Rendite langfristig gut erreichbar sein. 

 

Finanzen.Net:

Tobias Schmidt, Sie sind kürzlich mit dem Robo Advisor my-si an den Markt gegangen. Robo Advisor gibt es aber bereits zuhauf. Was kann my-si, was andere nicht mitbringen?

 

Tobias Schmidt:

Da gibt es eine ganze Reihe von Punkten. Zum einen denken wir das Thema Geldanlage ganz neu, denn wir wollen unsere Renditen nicht nur nachhaltig erwirtschaften, sondern darüber hinaus einen konkreten gesellschaftlichem Nutzen stiften. Nachhaltiges Investieren in grüne oder energiearme Technologien allein reicht aus unserer Sicht nicht aus, um die Welt spürbar besser zu machen. Die Idee von my sustainable impact, my-is, ist es, nachhaltig zu investieren und gleichzeitig vom geschaffenen Mehrwert, d.h. von der Rendite, etwas abzugeben. Unsere AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen, dabei können sie ganz persönlich ein Projekt der von uns vorselektierten Organisationen auswählen. Wir von my-si spenden dann ganz konkret ein Drittel unserer Advisory Fee für dieses Projekt. Zum zweiten ist es unser Anspruch mit der Anlageplattform my-si vollwertiges Vermögensmanagement vollständig digital abzubilden, d.h. vom Allokationsalgorithmus über die Fondsauswahl und Risikosteuerung bis hin zu Reporting, Protokollierung und Mailing-Kommunikation läuft alles über unsere intelligenten Systeme. Dies allerdings - und damit kommen wir zum dritten Punkt – nicht stupide nach einer für alle Nutzer vorgegebenen Regel, sondern intelligent, so dass das System in Abhängigkeit von Anlagevolumen und/oder Sparbeitrag gegebenenfalls unterschiedliche Anlagevorschläge unterbreitet und auch solche Anleger unterstützt, die den Robo-Advisor mit eigenen Fondsideen ergänzen wollen. Damit gehen wir mit my-si auch technisch weit über das hinaus, was gängige Robo Advisor liefern.

 

Finanzen.Net:

Mehr als die Hälfte der deutschen AnlegerInnen glaubt aber, dass Nachhaltigkeit Rendite kostet. Welche Rendite-Ziele haben Sie?

 

Tobias Schmidt:

Eine Welt ohne Zinsen heißt nicht, dass es keine Renditen mehr gibt. Wir haben an unseren Strategien lange gefeilt und diese viel getestet: Mit den Ergebnissen sind wir auf lange wie auf kürzere Sicht sehr zufrieden. 5-6 Prozent Rendite p.a. halten wir in der mittleren Risikoklasse, der Klasse 3, langfristig für erreichbar. In den höheren Risikoklassen natürlich auch deutlich mehr. Schließlich soll aus einem Investment am Ende auch wirklich Vermögen werden. Die Rechnung ist, wenn wir einmal 5% durchschnittliche Rendite unterstellen, ganz einfach: Wer heute monatlich 100 Euro regelmäßig spart, zahlt in 30 Jahren 36.000 Euro ein und bekommt bei 5 Prozent Rendite 79.727 Euro raus vor Steuern und Zinsen.

Im direkten Vergleich zu Strategien mit vergleichbarer Risikovorgabe und ähnlichem Anlageuniversum - wir wählen hier jeweils den Durchschnitt aller Fonds in den passenden global investierenden Mischfondskategorien - liegt die Performance unserer ESG-Strategien seit 2019 deutlich über der Benchmark. AnlegerInnen, die mehr Risiko eingehen wollen, können in my-si auch höhere Renditeziele anstreben. Durch die konsequente Ausrichtung auf ESG-geprüfte Fonds erzielen unsere Depotvorschläge beides: attraktive Renditen und einen positiven Beitrag für eine nachhaltigere Wirtschaft.

 

Finanzen.Net:

Nach welchen Kriterien wählen Sie die Organisationen denn aus, an die Sie gemeinsam mit Ihren AnlegerInnen spenden?

 

Tobias Schmidt:

Bei der Auswahl der Organisationen und Projekte lassen wir uns insbesondere von den UN Nachhaltigkeitszielen leiten, d.h. wir wollen die dort formulierten UN-Ziele gut abdecken. Die jeweils mit einem Projekt verbundenen Organisationen müssen darüber hinaus die vom DZI geforderten Standards erfüllen, d.h. über ein DZI-Spendensiegel verfügen und die dafür erforderlichen Kriterien erfüllen. Zum Start von my-si haben wir zehn Organisationen ausgewählt: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, die Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. 

 

Finanzen.Net:

Viele Mitbewerber setzen bei der Auswahl nachhaltiger Fonds hauptsächlich auf die ESG-Kriterien. Die aber nicht einheitlich geregelt sind – nicht bundesweit, nicht EU-weit, nicht global. Sie sagen, das reicht nicht aus. Wie gehen Sie denn vor bei der Fondsauswahl?

 

Tobias Schmidt:

Die my-si Fonds-Engine sucht aus dem riesigen Fondsuniversum diejenigen Fonds heraus, die sowohl unter ESG- bzw. Nachhaltigkeitskriterien als auch unter Chance-Risiko-Gesichtspunkten zu den Top-Fonds gehören. Bei der Überprüfung der Nachhaltigkeit stützen wir uns auf das ISS ESG-Rating, das derzeit aus unserer Sicht umfassendste ESG-Rating für Investmentfonds. Nur Fonds mit gutem oder sehr gutem ESG-Rating, d.h. mit vier oder fünf Sternen, kommen in die zweite Stufe des Auswahlverfahrens: Wir selektieren hier die Fonds, die im Chance-Risiko-Verhältnis des f-fex Fondsratings die besten Bewertungen - also ein A oder B Rating - haben. Dass unser Selektionskonzept ganz gut funktioniert, zeigt der Track-Record unserer Musterportfolios und die vielen Back-Testings, die wir vorgenommen haben. Die prognoseoptimierte Bewertungsmethodik des f-fex Fondsratings und unsere 25jährige Analyse- und Ratingerfahrung machen sich hier wirklich bezahlt. 

 

Finanzen.Net:

Und doch – Rendite ohne Risiko gibt es nicht. Wie senken Sie nach Möglichkeit das Anlage-Risiko, ohne auf Rendite verzichten zu müssen? 

 

Tobias Schmidt:

Unser Risikomonitoring ist zweistufig. Zum einen überprüft das System einmal im Monat, ob das Risiko des Portfolios noch zum Risiko des Anlegers bzw. der Anlegerin passt. Das hierfür erforderliche individuelle Risikoprofil legen die AnlegerInnen durch die Beantwortung unseres Risikofragebogens bei der Erstanlage selbst fest. Wenn Portfoliorisiko und Risikoprofil nicht übereinstimmen, erhalten die AnlegerInnen automatisch einen Optimierungsvorschlag, der das Portfolio wieder optimal aufstellt. Ein zweiter Baustein unseres Risikomonitorings ist der Markt-Stress-Indikator (MSI), ein kurzfristig arbeitende Risikomodell. Es zielt darauf ab, Verluste bei größeren Marktverwerfungen zu reduzieren. Anders als klassische Wertsicherungskonzepte liefert der MSI aber nur bei großen Marktschwankungen Handlungsempfehlungen, da die strategische Risikosteuerung bereits ein sehr breit aufgestelltes Portfolio generiert. Wenn also ein bestimmtes kurzfristiges Risikolevel überschritten wird, generiert der MSI die Handlungsempfehlung, das Portfolio kurzfristig um zwei bis drei Risikoklassen „herunterzufahren“, d.h. also z.B. von Risikoklasse 4 auf 2. Umgekehrt gibt der MSI aber auch sehr schnell Signal wieder „ins Risiko“ zu gehen, denn wir wollen zwar herbe Verluste vermeiden, aber gleichzeitig mögliche Chancen nicht auslassen oder verpassen. Unerwünscht ist in jedem Fall prozyklisches Verhalten. Letzteres ist übrigens das Kernproblem vieler klassischer Wertsicherungskonzepte: sie reagieren zu spät und zu häufig, d.h. sie steigen am Tiefpunkt aus und zu spät wieder ein. Daher haben diese Konzepte in der Vergangenheit leider auch nur selten gut funktioniert. 

 

Finanzen.Net:

Sie nutzen bei my-si zur Umsetzung der Anlagestrategien aktiv gemanagte Fonds aber auch ETFs. Nach welchen Kriterien werden bei my-si manchmal ETFs und manchmal aktive gemanagte Fonds gewählt und inwiefern stellen Sie sicher, dass die ETFs den Nachhaltigkeitsanforderungen auch tatsächlich gerecht werden? 

 

Tobias Schmidt:

Ob aktiv gemanagte Fonds einen zusätzlichen Performancebeitrag im Vergleich zu ETFs liefern können, hängt stark von der jeweiligen Anlagekategorie bzw. Peergroup ab. In manchen Anlageklassen ist das für aktive Fondsmanager sehr gut möglich, in anderen ist dies ungleich schwieriger und die ETFs sind oben auf. Unser Fondsrating findet das für uns heraus. Beim Thema Nachhaltigkeit orientieren wir uns an den ISS ESG Ratingsternen. Wer keine 4 Sterne hat, kommt nicht in die nähere Auswahl. Das Ganze gilt natürlich auch umgekehrt: wenn der Fonds die 4 Sterne wegen des fehlenden durchgängigen Nachhaltigkeitskonzepts wieder verliert, ist er genauso schnell wieder aus dem Portfolio wie er hineingekommen ist. Wichtig ist es aus Sicht von my-si, insgesamt ein performantes, risikodiversifizierte Anlageportfolio zusammenzustellen, das dauerhaft einen sichtbaren positiven Beitrag zu einer nachhaltigeren Entwicklung liefert. 

 

Finanzen.Net:

Sie sind Familienvater, haben zwei Töchter. Wie investieren Sie für Ihre Kinder? 

 

Tobias Schmidt:

Wer jung ist hat meistens einen langen Anlagehorizont. Gleichzeitig sind Aktien auf lange Sicht die renditestärkste Anlageklasse. Die Anlageentscheidung ist für junge Leute aus meiner Sicht daher denkbar einfach: Aktien, Aktien, Aktien. Rendite ist aber natürlich nicht alles im Leben. Meine inzwischen schon erwachsenen Töchter waren von der Idee, nachhaltige Geldanlage mit einem Beitrag für eine bessere Welt von morgen zu verbinden, spontan begeistert. Da wir mit unserer Idee zwar nicht ausschließlich aber doch in besonderem Maße junge Leute ansprechen wollen, startet my-si bereits bei einer Anlagesumme von 1000 Euro. Danach kann in Sparpläne ab 50 Euro pro Monat investiert werden.

 

Finanzen.Net:

Welche Ziele haben Sie mit my-si?

 

Tobias Schmidt:

Wir wollen natürlich wachsen, denn das Marktpotential ist groß. Die meisten Robo Advisor, die heute am Markt sind, sind nur in der Kommunikation zum Kunden wirklich digital. Dahinter verbergen sich oft klassische Portfoliomanagement-Prozesse und/oder - leider auch weit verbreitet - sehr einfache Anlagekonzepte, die die Themen Risikooptimierung und laufende Performance nicht wirklich ernst nehmen. my-si setzt davon schon sehr viel um, wird sich aber im Zuge weiterer Erkenntnisse beim Einsatz von neuen Methoden und/oder künstlicher Intelligenz schnell weiterentwickeln. Denn wenn wir die Zukunft besser machen wollen, reichen gute Renditen allein nicht aus. Wenn wir allerdings Geldanlage neu denken, d.h. intelligent und nachhaltig anlegen und etwas von der generierten Rendite für eine bessere Welt von morgen abgeben, kann bereits viel erreicht werden. Dafür steht my-si und wir glauben, dass es viele gibt, die ähnlich denken wie wir.

 

Finanzen.Net:

Tobias Schmidt, vielen Dank für das Gespräch.

my-si: Sparplan zu Ostern – nachhaltig investieren – Nutzen bieten

31. März 2021

+++ my-si: Zu Ostern einen Sparplan und schrittweise Vermögen aufbauen

+++ my-si: Langfristig und nachhaltig investieren und Nutzen bieten

+++ my-si spendet einen Teil der Gebühren an eine von zehn gemeinnützigen                           Organisationen

 

 

Fröhliche Schokoladenhasen und bunte Ostereier gehören zum Osterfest genauso dazu wie kleine Geschenke. Süßes gibt es längst auch in fair gehandelter Bioqualität. Doch Nachhaltigkeit kann längst weiterreichen als bis zu Lebensmitteln und Verzicht auf das Osterlamm. Nachhaltigkeit gehört auch ins Depot! Fast zwei Drittel von uns VerbraucherInnen wollen denn auch nachhaltig anlegen. Doch mehr als die Hälfte weiß nicht wie!

 

„Die EU und die USA wollen bis 2050 klimaneutral sein; China immerhin bis 2060. Und auch bei uns VerbraucherInnen zieht Nachhaltigkeit immer mehr in unseren Alltag ein: Wir kaufen Lebensmittel immer öfter unverpackt, fahren Zug und trennen Müll, und das ist gut so.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer von my-si. „Genauso sinnvoll ist es, das Depot nachhaltig zu gestalten. 60 Prozent von uns würden das gern tun – aber mehr als die Hälfte weiß nicht wie!“

 

Dabei ist nachhaltige Geldanlage gar nicht schwer. Zumal wenn man regelmäßig und langfristig spart. Und sich professionelle Hilfe holt. Warum also nicht zu Ostern statt kleiner Geschenke einen Sparplan mit nachhaltigen Fonds verschenken und gleichzeitig noch etwas Gutes tun?!

 

Mit einem Sparplan regelmäßig langfristig nachhaltig investieren

Mit einem Sparplan zum Beispiel investieren AnlegerInnen regelmäßig einen bestimmten Betrag. Dank des Durchschnittskosteneffekts erhalten sie bei sinkenden Kursen für den monatlichen Betrag mehr Anteile, bei steigenden Kursen weniger. Das ergibt langfristig betrachtet einen günstigen Durchschnittspreis. 

 

Nachhaltige Anlageprodukte, in die man investieren kann, gibt es viele – doch eine feste Vorgabe, was nachhaltig genau bedeutet, gibt es bisher nicht. Für my-si sind die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen erste Anhaltspunkte zur Orientierung. Zu diesen sehr umfassend formulierten Zielen gehören z.B. „Keine Armut“, „Sauberes Wasser“, „Hochwertige Bildung“ u.s.w..

 

Weitere Unterstützung bei der Auswahl nachhaltiger Geldanlagen bieten Rating-Agenturen wie z.B ISS ESG, Morningstar oder MSCI ESG Research. Sie betrachten im Gegensatz zu konventionellen Agenturen, die den Finanzstatus eines Unternehmens beurteilen, die Qualität des sozialen und ökonomischen Handelns. 

 

Die Fondsauswahl der Anlageplattform my-si (my sustainable impact) setzt auf die Kombination von zwei Ratings: das Nachhaltigkeitsrating von ISS und das Finanzrating von f-fex.: Investiert wird also nur in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsratings der Bestnote von A oder B. „Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben - basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt, das uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung leistet. Damit stellen wir sicher, dass wir nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation ins ESG-Portfolio holen. „

 

my-si – unser Beitrag für eine bessere Welt: Spenden für gemeinnützige Organisationen – attraktive Renditen für unsere AnlegerInnen

Aber my-si geht noch einen Schritt weiter über das nachhaltige Investment hinaus. „Wir von my-si denken Geldanlage ein Stück weiter. Wir wollen unseren Beitrag leisten, unsere Zukunft und die der nachfolgenden Generationen besser zu machen. Deswegen investiert my sustainable impact nachhaltig, renditeorientiert und spendet zugleich einen Teil der dabei erzielten Erlöse: AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“

 

Zunächst hat my-si zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

 

AnlegerInnen können mit my-si zum Beispiel mit 100 Euro monatlicher Geldanlage in einem Sparplan nachhaltig investieren. Mit regelmäßigen Einzahlungen in diesen Sparplan lässt sich nachhaltig Vermögen aufbauen: „In der mittleren Risikoklasse halten wir mit unserem nachhaltigen Anlagekonzept langfristig eine Rendite von durchschnittlich 5-6 Prozent für gut erreichbar. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.“

 

my-si: Nachhaltig, sozial, mit attraktiven Renditen – statt zinsarmem Sparkonto!

30. März 2021

+++ Deutschlands Bürger sparen in der Pandemie Rekordsumme

+++ my-si: Investieren mit ESG-geprüften Fonds und f-fex Fondsrating für attraktive              Renditen

+++ my-si spendet 1/3 seiner Umsatzerlöse für gemeinnützige Organisationen

 

Die Bundesbürger haben in der Coronakrise so viel Geld gespart wie noch nie. Zwischen Januar 2020 und Januar 2021 sparten die privaten Verbraucher 182 Milliarden Euro und verfügen nun über Guthaben von 1,73 Billionen Euro. Das geht aus dem Monatsbericht der Bundesbank für März hervor.

 

Gespartes renditestark anlegen!

„Wir haben in der Pandemie die paradoxe Situation, dass viele von uns Existenz- und Geldsorgen durch Jobverlust, Kurzarbeit oder Krankheit haben und andererseits viele Menschen mehr sparen, weil sie weniger Gelegenheiten haben, ihr Geld auch tatsächlich auszugeben“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer der digitalen Anlageplattform my-si. Wichtig sei nun aber, dass Gesparte sinnvoll anzulegen statt es auf Spar- und Tagesgeldkonten liegen zu lassen. „Rund 370 Banken und Sparkassen verlangen nach Angaben des Finanzportals biallo.de von ihren privaten Kunden Negativzinsen – manche bis zu einem Prozent.“

 

Strafzins von -1,0 Prozent – nach 10 Jahren fast 500 Euro verloren

Wer hier nicht gegensteuert, verliert Geld: Wer 10.000,- Euro auf dem Konto hat, hat schon bei 0,5 Prozent Strafzinsen nach einem Jahr nur noch 9.950,- Euro, bei einem Prozent Strafzins sinkt das Guthaben auf 9.900,-  und in zehn Jahren auf 9.511,10 Euro. 

„Wir von my-si erwarten nicht, dass sich diese für den Sparer missliche Situation bald ändert.“, sagt Tobias Schmidt. „Daher ist es wichtig, Rendite-Potentiale optimal zu heben, denn auf Sparbuch, Giro- oder Festgeldkonto gibt es keine bzw. kaum Zinsen.“

 

5-6 Prozent Rendite langfristig – 79.000 Euro in 30 Jahren 

Mit regelmäßigen Einzahlungen in einen Sparplan können AnlegerInnen langfristig Vermögen aufbauen. 5 Prozent Rendite hält Tobias Schmidt dabei langfristig für sehr realistisch: „In der mittleren Risikoklasse halten wir mit unserem nachhaltigen Anlagekonzept langfristig eine Rendite von durchschnittlich 5-6 Prozent für gut erreichbar.“ 

 

Der Kapitalmarkt-Experte rechnet vor: Mit my-si können AnlegerInnen aus 100 Euro monatlicher Geldanlage bei fünf Prozent Rendite p.a. über 30 Jahre  79.727 Euro an den Kapitalmärkten erzielen bei Einzahlungen von 36.000 Euro insgesamt. „Wir bieten Sparpläne schon ab 1.000,- Euro Einlage und monatlich ab 50,- Euro an, damit auch junge Leute ohne größeres Vermögen bereits heute anfangen können zu investieren.“

 

Nachhaltig für das Alter vorsorgen 

Mit my-si investieren AnlegerInnen nachhaltig UND schaffen einen gesellschaftlichen Nutzen: my-si investiert in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsratings der Bestnote von A oder B. Tobias Schmidt: „Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben - basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt, das uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung leistet. Damit stellen wir sicher, dass nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation im ESG-Portfolio sind.“

 

Ein Beitrag für eine bessere Welt

Das Anlagekonzept von my-si sieht vor, attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage zu erzielen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen zu stiften: „Wir von my-si denken Geldanlage ein Stück weiter: my-si, my sustainable impact, investiert nachhaltig, renditeorientiert und spendet zugleich einen Teil der dabei erzielten Erlöse: „Unsere AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“ 

 

Zum Start von my-si wurden zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

 

 

my-si: Neuer Robo Advisor unterstützt ausschließlich gemeinnützige Organisationen mit DZI-Prüfsiegel

29. März 2021

+++ DZI: Spendenaufkommen in Deutschland 2020 gestiegen

+++ DZI: Weltweite Armut nimmt durch die Covid-19-Pandemie zu

+++ DZI: Anspruchsvoller Prüfsiegel-Prozess von gemeinnützigen Organisationen geht weit über Transparenz-Kriterien hinaus 

+++ my-si: Neuer Robo Advisor für nachhaltige Geldanlage unterstützt zehn gemeinnützige Organisationen mit DZI-Siegel

+++ Mit jedem Investment spendet my-si ein Drittel seiner Erlöse an gemeinnützige Organisationen, die DZI-geprüft sind und die UN-Nachhaltigkeitsziele umsetzen

 

 

 

Das Spendenaufkommen privater Haushalte ist in Deutschland im vergangenen Jahr mit rund 11 Milliarden Euro deutlich gestiegen. Das bestätigte das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen, DZI, im Gespräch mit my-si. „Die Zahl der SpenderInnen, die auf Grund eigener wirtschaftlicher Sorgen durch die Corona-Krise ihre Spendenmöglichkeiten reduzieren mussten, wurde überkompensiert durch diejenigen, die mehr geben konnten und wollten. Allerdings ist der Bedarf an Unterstützung durch Corona auch weltweit enorm gestiegen. Insofern ist die Idee von my-si, Geldanlage mit einem Beitrag für eine bessere Welt zu verknüpfen nicht nur innovativ, sondern seitens der Hilfsorganisationen auch hoch willkommen.“, sagt Burkhard Wilke, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI.

 

„Die Armut hat gerade dort, wo es keine sozialen Sicherungssysteme wie in Deutschland gibt, erheblich zugenommen.“, beschreibt Burkhard Wilke die Lage seit dem Ausbruch von COVID-19 vor mehr als einem Jahr. Gemeinnützige Nichtregierungsorganisationen (NGO) versuchen die Lücken zu schließen, die in vielen Ländern durch fehlende staatliche Hilfen und durch regionale Reisebeschränkungen, die auch Hilfsorganisationen betreffen, aufklaffen. „Die Organisationen, die vor Ort sein können, wissen was zu tun ist, gerade in diese Zeiten. Insofern ist die Hilfe für wirksam und transparent arbeitende NGOs im Ausland gerade jetzt sehr zu empfehlen.“ 

 

my-si unterstützt zum Beispiel das weltweite Projekt Corona-Hilfe von TERRA TECH Förderprojekte e.V. gemeinsam mit lokalen Partnern, um der akuten Corona-Gefahr in Ländern ohne ausreichende Unterstützung des Gesundheitssystems, entgegen zu wirken. Gemeinsam mit lokalen PartnerInnen werden durch den Einsatz Aufklärungs-Kampagnen, medizinische Einsätze und  das Verteilen von Hilfs- und Hygienegütern organisiert. 

 

Mit my-si können AnlegerInnen attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage erzielen UND zugleich einen Beitrag für eine bessere Welt leisten. Dazu arbeitet my-si mit zehn ausgewählten gemeinnützigen Organisationen zusammen, die sich alle für die Erfüllung der17 UN-Nachhaltigkeitsziele einsetzten: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und die Heinz-Sielmann-Stiftung. Alle verfügen über das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

 

DZI: Anspruchsvolle Prüfsiegel-Kriterien – unabhängige, regelmäßige Kontrolle

Seit mehr als 130 Jahren prüft das DZI zur kompetenten Information von Spendeninteressierten gemeinnützige Organisationen mit ihren weltweiten Aktivitäten. „Das ist ein qualitativ anspruchsvoller Prozess, den wir im Dialog mit wichtigen Institutionen ständig weiterentwickeln. Transparenz-Standards allein reichen da bei Weitem nicht aus. Wir prüfen jährlich ebenso Finanzkennzahlen, Leitungs- und Aufsichtsstrukturen, die Öffentlichkeitsarbeit, das Vergütungssystem und die Ausgabenpolitik jeder Organisation, die auf uns zukommt.“

 

Trotz des anspruchsvollen Prüfprozesses, der jährlich durchlaufen wird, haben rund 70 Prozent der geprüften Organisationen das DZI-Siegel seit mehr als zehn Jahren inne - 55 Prozent sogar seit mehr als 20 Jahren. Diese Organisationen profitieren von der externen Werbewirkung, nutzen das Prüfsystem als betriebsinternes Benchmark-System und betrachten die Anregungen des DZI als wertvoll für ihr internes Qualitätsmanagement. „Sie wollen aber auch mit ihrer verantwortungsbewussten Organisationsführung Vorbild und Vorreiter sein.“, sagt Burkhard Wilke. „Denn in einem sind sich alle Organisationen einig: Wirkung, gute Organisationsführung und Transparenz sind entscheidend bei der Spendenwahl und für das langfristige Vertrauen in das Spendenwesen.“

 

my-si spendet ein Drittel seiner Erlöse 

„Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer von my-si. „So setzen wir uns gemeinsam für eine bessere Welt ein. Wer bei my-si Geld anlegt, kann zusätzlich zu unserer Spende einen eigenen, selbstgewählten Beitrag leisten.“

 

Zu spenden, das sei immer eine gute Idee, während der COVID-19 Krise aber umso mehr, sagte Burkhard Wilke. Das Geld komme in jedem Falle an: „Organisationen, die über unser DZI Spenden-Siegel verfügen, verwenden durchschnittlich 88 Prozent ihrer Einnahmen für ihre gemeinnützigen Programme und Projekte. Lediglich 12 Prozent fließen im Schnitt in Administration und Werbung. Damit liegen die Werbe- und Verwaltungs- ausgaben deutlich unter den 30 Prozent, die unsere Prüfstandards für diese Ausgaben maximal erlauben.“

 

Beispiele für die von my-si unterstützten Projekte gemeinnütziger Organisationen sind: das Wohnprojekt „Leine 38“ für ein unabhängiges Leben und Wohnen von HIV-infizierten oder aidskranken Menschen; „Gemeinsam für Wasser“ zum Bau von Brunnen unter anderem im Tschad oder den Helpdesk „Forensic Lab“, um JournalistInnen in Konfliktgebieten beim Schutz ihrer Quellen zu unterstützen. 

Weitere Informationen: www.my-si.de/mein-beitrag

my-si Kolumne: Nachhaltigkeit gehört auch ins Depot

29. März 2021

Fröhliche Schokoladenhasen und bunte Ostereier gehören zum Osterfest genauso dazu wie kleine Geschenke. Süßes gibt es längst auch in fair gehandelter Bioqualität. Doch Nachhaltigkeit kann längst weiterreichen als bis zu Lebensmitteln und Verzicht auf das Osterlamm. Nachhaltigkeit gehört auch ins Depot! Fast zwei Drittel von uns VerbraucherInnen wollen denn auch nachhaltig anlegen. Doch mehr als die Hälfte weiß nicht wie!

 

Die EU und die USA wollen bis 2050 klimaneutral sein; China immerhin bis 2060. Und auch bei uns VerbraucherInnen zieht Nachhaltigkeit immer mehr in unseren Alltag ein: Wir kaufen Lebensmittel immer öfter unverpackt, fahren Zug und trennen Müll, und das ist gut so. Genauso sinnvoll ist es, das Depot nachhaltig zu gestalten. 60 Prozent von uns würden das gern tun – aber mehr als die Hälfte weiß nicht wie!

Dabei ist nachhaltige Geldanlage gar nicht schwer. Zumal wenn man regelmäßig und langfristig spart. Und sich professionelle Hilfe holt. Warum also nicht zu Ostern statt kleiner Geschenke einen Sparplan mit nachhaltigen Fonds verschenken und gleichzeitig noch etwas Gutes tun?!

 

Mit einem Sparplan regelmäßig langfristig nachhaltig investieren

Mit einem Sparplan zum Beispiel investieren AnlegerInnen regelmäßig einen bestimmten Betrag. Dank des Durchschnittskosteneffekts erhalten sie bei sinkenden Kursen für den monatlichen Betrag mehr Anteile, bei steigenden Kursen weniger. Das ergibt langfristig betrachtet einen günstigen Durchschnittspreis. 

Nachhaltige Anlageprodukte, in die man investieren kann, gibt es viele – doch eine feste Vorgabe, was nachhaltig genau bedeutet, gibt es bisher nicht. Für uns von my-si sind die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen erste Anhaltspunkte zur Orientierung. Zu diesen sehr umfassend formulierten Zielen gehören z.B. „Keine Armut“, „Sauberes Wasser“, „Hochwertige Bildung“ u.s.w..

Weitere Unterstützung bei der Auswahl nachhaltiger Geldanlagen bieten Rating-Agenturen wie z.B ISS ESG, Morningstar oder MSCI ESG Research. Sie betrachten im Gegensatz zu konventionellen Agenturen, die den Finanzstatus eines Unternehmens beurteilen, die Qualität des sozialen und ökonomischen Handelns. 

Die Fondsauswahl der Anlageplattform my-si (my sustainable impact) setzt auf die Kombination von zwei Ratings: das Nachhaltigkeitsrating von ISS und das Finanzrating von f-fex.: Investiert wird also nur in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsratings der Bestnote von A oder B. Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben - basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt, das uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung leistet. Damit stellen wir sicher, dass wir nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation ins ESG-Portfolio holen. 

 

my-si – unser Beitrag für eine bessere Welt: Spenden für gemeinnützige Organisationen – attraktive Renditen für unsere AnlegerInnen

Aber my-si geht noch einen Schritt weiter über das nachhaltige Investment hinaus. Wir von my-si denken Geldanlage ein Stück weiter. Wir wollen unseren Beitrag leisten, unsere Zukunft und die der nachfolgenden Generationen besser zu machen. Deswegen investiert my sustainable impact nachhaltig, renditeorientiert und spendet zugleich einen Teil der dabei erzielten Erlöse: AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.

Zunächst haben wir zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

Unsere AnlegerInnen können zum Beispiel mit 100 Euro monatlicher Geldanlage in einem Sparplan nachhaltig investieren. Mit regelmäßigen Einzahlungen in diesen Sparplan lässt sich nachhaltig Vermögen aufbauen: In der mittleren Risikoklasse halten wir mit unserem nachhaltigen Anlagekonzept langfristig eine Rendite von durchschnittlich 5-6 Prozent für gut erreichbar. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt. 

my-si: 60 Prozent der Verbraucher würden nachhaltig investieren – wenn sie wüssten wie

26. März 2021

+++ Umfrage: 60 Prozent der Verbraucher würden nachhaltig investieren, 53 Prozent wissen aber nicht wie 

+++ Ein Drittel findet das ESG-Angebot zu kompliziert

+++ my-si: Einfach und mit Rendite nachhaltig anlegen: Mit ESG-geprüften Fonds und f-fex Fondsrating – Geldanlage ein Stück weiter denken

 

Fast zwei Drittel der deutschen Verbraucher möchten nachhaltig investieren. Das ergab eine Forsa-Umfrage unter 20- bis 59-jährigen Verbrauchern im Februar. Allerdings wüssten 60 Prozent der Befragten demnach nicht, wie sie Geld nachhaltig anlegen können. Ein Drittel hält das Angebot an nachhaltigen Anlage-Möglichkeiten für zu kompliziert. 

 

„Dass die Mehrheit von uns Verbrauchern nachhaltig zugunsten von sozialer Gerechtigkeit und Umweltschutz investieren würden, ist eine beachtliche Zahl, die Mut macht und ein deutliches Zeichen setzt, dass wir umdenken müssen.“, sagt Alissa Böhm, Sustainable Impact Analystin bei der f-fex AG, die die Auswahl und Kommunikation des Unternehmens mit karitativen Organisationen betreut. Mit 23 Prozent habe beinahe jede/r vierte Befragte laut Forsa eine nachhaltige Geldanlage, im Jahr zuvor seien es 14 Prozent gewesen. Noch fehle es an einheitlichen Kriterien, was genau nachhaltig ist, doch seit dem 10. März müssen laut einer EU-Verordnung Finanzmarktteilnehmer offenlegen, wie nachhaltig ihre Finanzprodukte sind. „Das ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, wenn auch ein kleiner.“, sagt Alissa Böhm.

 

Nachhaltig investieren – so geht’s

„Bei my-si können AnlegerInnen schon heute nachvollziehen, wie Nachhaltigkeit im Investmentprozess umgesetzt wird. Transparenz ist für uns wichtig. Denn nur informierte AnlegerInnen treffen fundierte Entscheidungen.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer von my-si. „my-si investiert in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsratings der Bestnote von A oder B. Tobias Schmidt: „Mit diesem Auswahlprozess setzen wir anspruchsvolle Nachhaltigkeits- und Renditevorgaben in einem risikooptimalen ESG-Portfolio um.“

 

5 Prozent Rendite in mittlerer Risikoklasse langfristig durchaus erreichbar

Der Kapitalmarkt-Experte ist sich bewusst, dass nachhaltige Geldanlagen natürlich auch Rendite bringen sollen: 5 Prozent Rendite - diesen Wert hält Tobias Schmidt von my-si langfristig für durchaus realistisch: „In der mittleren Risikoklasse halten wir mit unserem nachhaltigen Anlagekonzept langfristig eine Rendite von durchschnittlich 5-6 Prozent für gut erreichbar. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.“ 

 

Geldanlage ein Stück weiter denken: Ein Beitrag für eine bessere Welt

Das Anlagekonzept von my-si sieht vor, attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage zu erzielen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen zu stiften: „Wir von my-si denken Geldanlage ein Stück weiter, denn wenn wir unsere Zukunft und die der nachfolgenden Generationen besser machen wollen, müssen wir bereits heute handeln. my sustainable impact investiert nachhaltig, renditeorientiert und spendet zugleich einen Teil der dabei erzielten Erlöse: AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“ 

 

Zum Start von my-si wurden zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

my-si: Jeder zweite Verbraucher will nachhaltig anlegen – aber mit Rendite

24. März 2021

+++ Umfrage: 53 Prozent der Verbraucher wollen nachhaltig anlegen

+++ 69 Prozent ist ein messbarer Beitrag zur Nachhaltigkeit wichtig

+++ my-si: Altersvorsorge mit ESG-geprüften Fonds und f-fex Fondsrating 

+++ my-si spendet 1/3 seiner Umsatzerlöse für gemeinnützige Organisationen

 

Mehr als die Hälfte der deutschen Verbraucher ist grundsätzlich bereit, Geld nachhaltig anzulegen: 53 Prozent würden nachhaltig –also nach ökologischen, sozialen und ethischen Gesichtspunkten – investieren. Das ergab eine Umfrage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes. 69 Prozent der Befragten erwarten einen messbaren Beitrag zur Nachhaltigkeit und 79 Prozent wollen nicht (30 Prozent) oder nur zu einem kleinen Teil (49 Prozent) auf Rendite zugunsten nachhaltiger Investments verzichten. Doch wie kann man nachhaltig und MIT Rendite für später vorsorgen?

 

So früh wie möglich mit Altersvorsorge anfangen

„Die frühere Einschätzung, dass nachhaltiges Investieren zu Lasten der Rendite geht, stimmt längst nicht mehr.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer der digitalen Anlageplattform my-si. Hier hat sich in den letzten Jahren viel getan, so dass man bei gleichem bzw. vergleichbarem Risiko nicht mehr auf Rendite verzichten muss. Wichtig sei, langfristig zu investieren.

 

100 Euro monatlich anlegen und 144.960 Euro in 40 Jahren erzielen

Tobias Schmidt macht das an einem Beispiel fest: Mit my-si können AnlegerInnen aus 100 Euro monatlicher Geldanlage bis zur Rente über 30 Jahre 79.727 Euro an den Kapitalmärkten erzielen bei Einzahlungen von 36.000 Euro. Ideal ist es also, das Investieren so früh wie möglich zu beginnen. Denn an den Kapitalmärkten lassen sich höhere Rendite als mit einem Sparbuch erzielen, sofern man ein gewisses Risiko nicht scheut und einen langen Anlagehorizont anstrebt: „Ab einem Anlagezeitraum von 15 Jahren haben Anleger, die kontinuierlich Kapital breit gestreut in Aktien angelegt haben, dieses Kapital immer vermehrt. Obwohl die Börsen zwischenzeitlich stark schwankten.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer der digitalen Anlageplattform my-si. 

 

5-6 Prozent Rendite langfristig gut erreichbar

„Mit regelmäßigen Einzahlungen in einen Sparplan können AnlegerInnen langfristig Vermögen aufbauen.“ 5 Prozent Rendite- Diesen Wert hält Tobias Schmidt von my-si langfristig für durchaus realistisch: „In der mittleren Risikoklasse halten wir mit unserem 

nachhaltigen Anlagekonzept langfristig eine Rendite von durchschnittlich 5-6 Prozent für gut erreichbar. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.“ AnlegerInnen können schon ab 1.000,- Euro Einlage mit my-si investieren und diesen Betrag monatlich ab 50,- Euro in einem Sparplan aufstocken.“

 

Nachhaltig für das Alter vorsorgen 

Mit my-si können AnlegerInnen nicht nur für später vorsorgen, sondern sie investieren nachhaltig und schaffen zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen: my-si investiert in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsratings der Bestnote von A oder B. Tobias Schmidt: „Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben - basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt, das uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung leistet. Damit stellen wir sicher, dass nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation im ESG-Portfolio sind.“

 

Ein Beitrag für eine bessere Welt

Das Anlagekonzept von my-si sieht vor, attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage zu erzielen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen zu stiften: „Wir von my-si denken Geldanlage ein Stück weiter, denn wenn wir unsere Zukunft und die der nachfolgenden Generationen besser machen wollen, müssen wir bereits heute handeln. my sustainable impact investiert nachhaltig, renditeorientiert und spendet zugleich einen Teil der dabei erzielten Erlöse: AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“ 

 

Zum Start von my-si wurden zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

Zum Weltwassertag: Geldanlage sollte auch die Lebensbedingung der Menschen verbessern

22. März 2021

+++ my-si spendet 1/3 seiner Umsatzerlöse an soziale Projekte, darunter auch wichtige Projekte, die sich für sauberes Wasser für alle einsetzen

+++ my-si: Attraktive Renditen mit nachhaltigen Fonds

+++ ISS ESG-geprüfte Fonds und f-fex Fondsrating 

Jeder Deutsche verbraucht im Jahr im Schnitt 3.900 Liter Wasser. Das hat das Institut für Water Engineering und Management der Universität Twente ermittelt. 2,2 Milliarden Menschen auf der Welt fehlt es an sauberem Trinkwasser, 4,2 Milliarden haben keinen Zugang zu angemessenen sanitären Einrichtungen. Die Auswirkungen des Klimawandels werden das Problem verschärfen: Allein Naturkatastrophen geschehen dreimal häufiger als vor 50 Jahren, ermittelte die Ernährungs- und Landwirtschafts-organisation FAO der Vereinten Nationen.

1993 riefen die Vereinten Nationen erstmals den Weltwassertag aus, um die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung dieser Lebensquelle zu lenken. In diesem Jahr will der Staatenbund unter dem Titel „Wert des Wassers“ auf die Wasserknappheit, die Wasserqualität und die extremen Wetterverwerfungen aufmerksam machen.

„Wasser ist ein Grundrecht und auch Teil der UN-Nachhaltigkeitsagenda. So soll bis 2030 allen der Zugang zu sauberem und bezahlbarem Trinkwasser, sowie angemessenen Sanitäranlagen ermöglicht werden.“, sagt Alissa Böhm, Sustainable Impact Analystin bei der f-fex AG, die die Auswahl und Kommunikation mit den Empfängerorganisationen von my-si betreut. „Doch trotz internationaler Bemühungen haben fast 50% der Weltbevölkerung keinen Zugang zu sauberem Wasser. Deswegen unterstützt die digitale Anlageplattform my-si (my sustainable impact) das Projekt „Gemeinsam für Wasser“, das unter anderem in Tschad Brunnen, Latrinen und Auffangbecken für Regenwasser baut. Zusätzlich wird den Menschen Wissen zum Thema Hygiene vermittelt, um der Ausbreitung von Krankheiten entgegenzuwirken.“ 

„Mit dem my-si Konzept versuchen wir über zwei Wege zu mehr sozialer Gerechtigkeit, Umwelt- und Klimaschutz beizutragen“, sagt Tobias Schmidt, CEO und Gründer von my-si. „Durch die Anlage in nachhaltige Fonds tragen wir langfristig zu einem Umbau hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft bei, durch die laufende Spende unterstützen wir kurzfristig und unmittelbar 

gemeinnützige Organisationen, darunter auch Projekte, die sich für die Umsetzung des 6. Nachhaltigkeitsziels -Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen- einsetzen.“ my-si habe einen Investmentansatz entwickelt, der beides kann: interessante Renditen erzielen und gleichzeitig zu einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise und stärkeren Zivilgesellschaft beitragen.

Spenden an gemeinnützige Organisationen: 1/3 des Umsatzes an der nachhaltigen Geldanlage

„Die AnlegerInnen von my-si unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen. Unsere KundenInnen erhalten ebenfalls die Möglichkeit sich mit einem zusätzlichen freiwilligen Beitrag an der Projektumsetzung zu beteiligen.“ 

Weitere Informationen über die nachhaltige Investment-Strategie von my-si und die inspirierenden Projekte der gemeinnützigen Organisationen sind zusammengefasst auf www.my-si.de/

Zum Start von my-si wurden zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele unterstützen: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen, DZI. 

my-si: Breit streuen, langfristig investieren – am besten nachhaltig – Mit einem klugen Sparplankonzept geht das ganz einfach

19. März 2021

+++ my-si: Mit einem Sparplan schrittweise vermögen aufbauen

+++ my-si: Breit streuen, langfristig und nachhaltig investieren

+++ my-si: Nachhaltig investieren, die Welt besser machen UND vom Zinseszins profitieren

 

In die Kapitalmärkte einsteigen zum Allzeittief und Gewinne mitnehmen zum Höchstkurs – wenn es so einfach wäre. „Den Markt zu timen, das ist schier unmöglich und auch gar nicht sinnvoll.“, sagt Tobias Schmidt, Vorstand der f-fex AG und Gründer von my-si. „Sinnvoller ist es, regelmäßig in einen Sparplan zu investieren und sich den Durchschnittskosteneffekt zunutze zu machen.“

 

Mit einem Sparplan hingegen investieren AnlegerInnen regelmäßig. Ganz automatisch. Das bedeutet, man investiert monatlich einen bestimmten Betrag, den man zuvor festgelegt hat. „Dank des so genannten Durchschnittskosteneffekts können AnlegerInnen ihre Rendite erhöhen, wenn sie regelmäßig in einen Sparplan investieren. Denn bei fallenden Kursen erhalten AnlegerInnen für den monatlichen Betrag mehr Anteile, bei steigenden Kursen weniger. Das ergibt langfristig betrachtet einen günstigen Durchschnittspreis.“, sagt Tobias Schmidt. „Man braucht lediglich ein Wertpapierdepot, und das kann man bequem online eröffnen.“

 

Beim Sparplan wird in regelmäßigen Intervallen – zum Beispiel monatlich oder quartalsweise, je nach Wunsch – die entsprechende Sparrate vom Girokonto eingezogen. Dieses Geld wird dann regelmäßig investiert. „Bei mehr als drei Millionen Aktienindizes und 45.000 Einzelaktien sind die Möglichkeiten enorm.“, sagt Tobias Schmidt. Statt vor der Fülle an Möglichkeiten zu kapitulieren, können AnlegerInnen ihr Kapital nachhaltig in gezielte Anlagestrategien anlegen.

 

Mit my-si können AnlegerInnen aus 100 Euro monatlicher Geldanlage in einem Sparplan nachhaltig investieren. „Mit regelmäßigen Einzahlungen in einen Sparplan lässt sich so Vermögen aufbauen.“ Die einfache Rechnung: Ein Sparplan mit 100 Euro monatlicher Einzahlung, ohne Anfangskapital, bringt bei 5 Prozent durchschnittlicher Rendite und 20 Jahren Laufzeit eine Gesamtsumme vor Steuern von 41.103,- Euro bei Einzahlungen von 24.000,- Euro. „Bei my-si können AnlegerInnen schon ab 1.000,- Euro Einlage investieren und diesen Betrag monatlich ab 50,- Euro in einem Sparplan aufstocken.“

 

5 Prozent - diesen Wert hält Tobias Schmidt von my-si langfristig für durchaus realistisch: In der mittleren Risikoklasse halten wir mit unserem nachhaltigen Anlagekonzept langfristig eine Rendite von durchschnittlich 5-6 Prozent für gut erreichbar. „Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.“ Denn an den Kapitalmärkten lassen sich höhere Rendite als mit einem Sparbuch erzielen, sofern man ein gewisses Risiko nicht scheut und einen langen Anlagehorizont anstrebt: „Ab einem Anlagezeitraum von 15 Jahren haben Anleger, die kontinuierlich Kapital breit gestreut in Aktien angelegt haben, dieses Kapital statistisch gesehen immer vermehrt. Obwohl die Börsen zwischenzeitlich stark schwankten 

 

Nachhaltig für später vorsorgen 

Mit my-si können AnlegerInnen für später vorsorgen, zugleich investieren sie nachhaltig und schaffen einen gesellschaftlichen Nutzen: my-si investiert in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsratings der Bestnote von A oder B. Tobias Schmidt: „Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben - basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt, das uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung leistet. Damit stellen wir sicher, dass nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation im ESG-Portfolio sind.“

 

Ein Beitrag für eine bessere Welt

Das Anlagekonzept von my-si sieht vor, attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage zu erzielen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen zu stiften: „Wir von my-si denken Geldanlage ein Stück weiter, denn wenn wir unsere Zukunft und die der nachfolgenden Generationen besser machen wollen, müssen wir bereits heute handeln. my sustainable impact investiert nachhaltig, renditeorientiert und spendet zugleich einen Teil der dabei erzielten Erlöse: AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“ 

 

Zum Start von my-si wurden zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

my-si: Geld anlegen – aber richtig

18. März 2021

+++ my-si: Nachhaltig, renditestark und sozial: So geht intelligentes Vermögensmanagement heute 

+++ my-si: Geldanlage ist nicht schwer

+++ my-si: Im Schnitt langfristig 5-6 Prozent Rendite bei mittlerem Risiko

 

Seit seinem Corona-Tief hat der DAX mehr als 60 Prozent zugelegt. Wer beherzt zum richtigen Zeitpunkt eingekauft hat, schaut jetzt äußerst zufrieden auf sein Depot. „Diese Zuwächse sind eine Ausnahme.“, sagt Tobias Schmidt, Gründer von my-si und CEO der f-fex AG. Im Schnitt legt der DAX pro Jahr um ca 6 Prozent zu.

Doch wie legt man sein vorhandenes Geld nun an? Oder wie baut man überhaupt Kapital auf? Es gibt weltweit drei Millionen Aktienfonds und ca. 45.000 Aktien. Eine Fülle an Möglichkeiten, die es zu nutzen gilt.

Wie gestalte ich mein Portfolio risikooptimal? Warum ist Diversifikation so wichtig und wie lassen sich kurzfristige Risiken abgefangen? Kostet Nachhaltigkeit Rendite? Wie finde ich die renditestärksten nachhaltigen Fonds? Wie kann ich nachhaltig investieren und die Welt ein bisschen besser machen? Wie nachhaltig kann ein Anlagekonzept sein, das auch attraktive Renditen abwirft? Und wie lassen sich nachhaltige Anlagestrategien EINFACH umsetzen?

Das hat Tobias Schmidt im Webinar „Nachhaltig, renditestark und sozial: So geht intelligentes Vermögensmanagement heute“ bei Finanzen.net erklärt. Hier können Sie es selbst sehen:

https://www.finanzen.net/t/9918043

Leicht verständlich hat der Kapitalmarkt-Experte erklärt, wie AnlegerInnen nachhaltig investieren UND attraktive Renditen erzielen können. Geeignet für alle - d.h. EinsteigerInnen und Fortgeschrittene -, die sich für einen frischen, modernen Blick auf das Thema Geldanlage interessieren. Denn, so sagt der Kapitalmarkt-Experte Tobias Schmidt, „Geldanlage ist gar nicht so schwer. Auch das Thema Nachhaltigkeit ist inzwischen für jeden leicht umsetzbar.“ 

 

5-6 Prozent Rendite langfristig gut erreichbar

Mit my-si können AnlegerInnen nachhaltig investieren und attraktive Renditen erzielen. 

„Mit regelmäßigen Einzahlungen in einen Sparplan können AnlegerInnen langfristig Vermögen aufbauen.“, sagt Tobias Schmidt. „In der mittleren Risikoklasse halten wir mit unserem nachhaltigen Anlagekonzept langfristig eine Rendite von durchschnittlich 5-6 Prozent für gut erreichbar. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt. AnlegerInnen können schon ab 1.000,- Euro Einlage mit my-si investieren und diesen Betrag monatlich ab 50,- Euro in einem Sparplan aufstocken.“

 

Nachhaltig für das Alter vorsorgen 

Mit my-si können AnlegerInnen nicht nur für später vorsorgen, sondern sie investieren nachhaltig und schaffen zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen: my-si investiert in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsratings der Bestnote von A oder B. Tobias Schmidt: „Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben - basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt, das uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung leistet. Damit stellen wir sicher, dass nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation im ESG-Portfolio sind.“

 

Ein Beitrag für eine bessere Welt

Das Anlagekonzept von my-si sieht vor, attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage zu erzielen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen zu stiften: „Wir von my-si denken Geldanlage ein Stück weiter, denn wenn wir unsere Zukunft und die der nachfolgenden Generationen besser machen wollen, müssen wir bereits heute handeln. my sustainable impact investiert nachhaltig, renditeorientiert und spendet zugleich einen Teil der dabei erzielten Erlöse: AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“ 

Zum Start von my-si wurden zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

my-si: Nachhaltig, sozial, mit attraktiven Renditen – So geht Altersvorsorge heute! Mit 100 Euro monatlich zu mehr als 144.000 Euro

17. März 2021

+++ Rentenlücke 2019 bei 36 Prozent in Deutschland

+++ my-si: Altersvorsorge mit ESG-geprüften Fonds und f-fex Fondsrating 

+++ my-si spendet 1/3 seiner Umsatzerlöse für gemeinnützige Organisationen

 

Die Rentenlücke zwischen den Geschlechtern lag 2019 in Deutschland bei 36 Prozent. Das ist die sechstgrößte Lücke zwischen den Renten von Mann und Frau in der EU. Das ermittelte der Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft iwd. Vorsorge tut also dringend Not. Aber wie? 

 

So früh wie möglich mit Altersvorsorge anfangen

„Ganz wichtig ist es, früh mit der Vorsorge anzufangen.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer der digitalen Anlageplattform my-si und verdeutlicht das an Beispielen: Wer 40 Jahre lang  monatlich 100,- Euro in einen Sparplan investiert, mit jährlicher Ausschüttung, ohne Anfangskapital, zahlt 48.000 Euro ein und bekommt bei realistischen 5 Prozent Rendite p.a. am Ende 144.960 Euro vor Steuern und Kosten.

Wer 30 Jahre lang investiert bei gleichen Konditionen, zahlt 36.000 Euro ein und bekommt 79.727 Euro raus vor Steuern und Zinsen. Bei 20 Jahren und 24.000 Euro Einzahlungen kommen 39.679 Euro zusammen.

 

„Neben dem möglichst frühen und vor allem regelmäßigen Sparen gilt es, Rendite-Potentiale optimal zu heben, denn auf Sparbuch, Giro- oder Festgeldkonto gibt es keine bzw. kaum Zinsen.“

 

100 Euro monatlich anlegen und 144.960 Euro in 40 Jhren erzielen

Mit my-si können AnlegerInnen aus 100 Euro monatlicher Geldanlage bis zur Rente über 40 Jahre 79.727 Euro an den Kapitalmärkten erzielen. Ideal ist es also, das Investieren so früh wie möglich zu beginnen. Denn an den Kapitalmärkten lassen sich höhere Rendite als mit einem Sparbuch erzielen, sofern man ein gewisses Risiko nicht scheut und einen langen Anlagehorizont anstrebt: „Ab einem Anlagezeitraum von 15 Jahren haben Anleger, die kontinuierlich Kapital breit gestreut in Aktien angelegt haben, dieses Kapital immer vermehrt. Obwohl die Börsen zwischenzeitlich stark schwankten.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer der digitalen Anlageplattform my-si. 

 

5-6 Prozent Rendite langfristig gut erreichbar

„Mit regelmäßigen Einzahlungen in einen Sparplan können AnlegerInnen langfristig Vermögen aufbauen.“ 5 Prozent - Diesen Wert hält Tobias Schmidt von my-si langfristig für durchaus realistisch: In der mittleren Risikoklasse halten wir mit unserem nachhaltigen Anlagekonzept langfristig eine Rendite von durchschnittlich 5-6 Prozent für gut erreichbar. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt. AnlegerInnen können schon ab 1.000,- Euro Einlage mit my-si investieren und diesen Betrag monatlich ab 50,- Euro in einem Sparplan aufstocken.“

 

Nachhaltig für das Alter vorsorgen 

Mit my-si können AnlegerInnen nicht nur für später vorsorgen, sondern sie investieren nachhaltig und schaffen zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen: my-si investiert in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsratings der Bestnote von A oder B. Tobias Schmidt: „Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben - basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt, das uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung leistet. Damit stellen wir sicher, dass nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation im ESG-Portfolio sind.“

 

Ein Beitrag für eine bessere Welt

Das Anlagekonzept von my-si sieht vor, attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage zu erzielen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen zu stiften: „Wir von my-si denken Geldanlage ein Stück weiter, denn wenn wir unsere Zukunft und die der nachfolgenden Generationen besser machen wollen, müssen wir bereits heute handeln. my sustainable impact investiert nachhaltig, renditeorientiert und spendet zugleich einen Teil der dabei erzielten Erlöse: AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“ 

 

Zum Start von my-si wurden zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

 

Tobias Schmidt zusammen: „Um Aktien, Fonds oder andere kapitalmarktnahe Anlageprodukten kommen AnlegerInnen heute nicht mehr herum, wenn sie für später vorsorgen wollen.“ Die Verbraucherzentrale fasst denn auch zusammen: „Auf lange Sicht sind Aktien die ertragsstärkste Anlageform, für Anleger sind sie aber auch mit hohen Wertschwankungen verbunden.“

my-si Webinar „Nachhaltig, renditestark und sozial: So geht intelligentes Vermögensmanagement heute“

16. März 2021

+++ my-si: Webinar am 16.03.21 mit Tobias Schmidt bei Finanzen.Net

+++ my-si Nachhaltiges Investment mit gesellschaftlichem Nutzen

+++ my-si: Im Schnitt langfristig 5-6 Prozent Rendite bei mittlerem Risiko

 

2019 haben PrivatanlegerInnen 18,3 Milliarden Euro in nachhaltige Geldanlagen investiert – ein Plus von 96 Prozent, ermittelte das Forum Nachhaltige Geldanlagen. Doch 53 Prozent der deutschen AnlegerInnen schätzten in einer Umfrage von Blackrock, dass nachhaltige Geldanlage weniger Rendite bringt. „Dabei müssen sich Rendite und gesellschaftlicher Nutzen nicht ausschließen. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.“, sagt Tobias Schmidt, Gründer von my-si und CEO der f-fex AG, und zeigt in seinem Webinar „Nachhaltig, renditestark und sozial: So geht intelligentes Vermögensmanagement heute“, wie sich das umsetzen lässt.

Termin: Dienstag, 16. März 2021, 18 Uhr auf Finanzen.Net.

Hier geht es zur Anmeldung:

https://register.gotowebinar.com/register/5044213415496375056

Leicht verständlich erklärt der Kapitalmarkt-Experte, wie AnlegerInnen nachhaltig investieren UND attraktive Renditen erzielen können. Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:

Wie gestalte ich mein Portfolio risikooptimal? Warum ist Diversifikation so wichtig und wie lassen sich kurzfristige Risiken abgefangen? Kostet Nachhaltigkeit Rendite? Wie finde ich die renditestärksten nachhaltigen Fonds? Wie kann ich nachhaltig investieren und die Welt ein bisschen besser machen? Wie nachhaltig kann ein Anlagekonzept sein, das auch attraktive Renditen abwirft? Und wie lassen sich nachhaltige Anlagestrategien EINFACH umsetzen?

Am, Dienstag, 16. März, 18 Uhr, sind Ihre Fragen sind DAS Thema im Webinar von Tobias Schmidt, beim Börsentag kompakt online zum Thema Nachhaltigkeit. „Das Webinar eignet sich für alle - d.h. EinsteigerInnen und Fortgeschrittene -, die sich für einen frischen, modernen Blick auf das Thema Geldanlage interessieren.“

 

Ziel von Tobias Schmidt ist, seinen Webinar-TeilnehmerInnen transparent und leicht verständlich die Möglichkeiten nachhaltiger Geldanlagen zu vermitteln. Denn, so sagt der Kapitalmarkt-Experte, „Geldanlage ist gar nicht so schwer. Auch das Thema Nachhaltigkeit ist inzwischen für jeden leicht umsetzbar. Mit der richtigen Strategie tun wir alle etwas für unsere Welt UND für unsere eigene Vorsorge.“ 

Über my-si: 
my-si (my sustainable impact) ist eine Marke der f-fex AG und steht für eine digitale Anlageplattform für nachhaltige Investments mit sozialer Verantwortung. my-si basiert auf der f-fex Advisory Plattform, die das Unternehmen für verschiedene Nutzergruppen und Investmentthemen entwickelt hat. Das Lösungsspektrum von f-fex reicht dabei von Fondspolicen über Fondsdepots bis hin zu komplexen Investment-Strategien für Versicherer, Banken und Finanzvertriebe, Vermögensverwalter, private und institutionelle Investoren. Die Fondsexperten von f-fex haben mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Fondsanalyse, der Entwicklung von Rating-Systemen und in der Portfoliooptimierung. Von diesem Wissen profitieren jetzt die AnlegerInnen von my-si.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten:
 

my-si Kolumne: Steigenden Zinsen und Börsen-Nervosität entgegensteuern – mit nachhaltiger Geldanlage

15. März 2021

Die Zinsen steigen, das sorgt für Nervosität an den Finanzmärkten. Vor allem Technologie-Werte an der Nasdaq kamen unter die Räder. dennoch erheben immer Finanzinstitute Strafzinsen auf Bankguthaben. Nachhaltige Geldanlagen boomen, ESG-Kriterien werden damit immer wichtiger. Noch fehlen einheitliche Standards. Das soll sich jetzt ändern. Die EU will Finanzdienstleister verpflichten, nachhaltiger zu werden. Aber nicht nur bei den verwalteten Kundengeldern, sondern auch im Geschäftsalltag.

Der jüngste Zinsanstieg in den USA ist der rasanteste seit Jahren. Die Gründe dafür sind vielfältig: Einerseits rechnen die Investoren mit einer breiten wirtschaftlichen Erholung, was an sich positiv ist. Zum anderen erwarten die meisten Marktteilnehmer aber mehr Inflation: 

Eine steigende Nachfrage nach Waren, steigende Rohstoff-Preise und Engpässe im Handel durch unterbrochene Lieferketten sowie Basiseffekte können die Preise weiter treiben. Die jüngsten Kommentare der Europäischen Zentralbank von dieser Woche legen aber nahe, dass die Inflation eher vorübergehend steigt. Die EZB hatte ihre Inflationsprognose für 2021 und 2022 erhöht, bleibt aber unterhalb ihres 2-Prozent-Zieles. 

Bisher rührt der Inflationsanstieg aus der zurückgenommenen Mehrwertsteuersenkung zum 1. Januar und der gleichzeitig eingeführten CO2-Abgabe. Wir erwarten eine moderate Inflationsdynamik für Europa in diesem Jahr. Rund 320 Finanzinstitute in Deutschland erheben dennoch inzwischen Strafzinsen auf Bankguthaben. Geht die Dynamik weiter wie seit Jahresbeginn, werden am Jahresende rund die Hälfte aller deutschen Kreditinstitute negative Zinsen auf Bankguthaben erheben, während die Freibeträge immer weiter sinken.

 

Alternative: Nachhaltig investieren

Aktien bleiben aber langfristig sinnvoll, und das nachhaltige Anlagemodell von my-si ermöglicht attraktive Renditen. Statt Geld auf dem Sparbuch oder Girokonto liegen zu lassen, können AnlegerInnen ihr Kapital nachhaltig anlegen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen schaffen: my-si investiert in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsratings der Bestnote von A oder B. Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating 

und Fondsselektion und haben - basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt, das uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung leistet. Damit stellen wir sicher, dass nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation im ESG-Portfolio sind.

 

5 Prozent Rendite in mittlerer Risikoklasse langfristig durchaus erreichbar

5 Prozent Rendite – das ist durchaus realistisch: Nachhaltige Investments müssen nicht zwangsläufig geringere Renditen erzielen als Investments ohne ESG-Vorgaben. Doch genau das glauben mehr als 50 Prozent der deutschen AnlegerInnen. my-si hat an seinen Strategien lange gefeilt und diese viel getestet: Im direkten Vergleich zu Strategien mit vergleichbarer Risikovorgabe und ähnlichem Anlageuniversum – my-si wählt hier jeweils den Durchschnitt aller Fonds in der passenden global investierenden Mischfonds-kategorien - liegt die Performance der my-si ESG-Strategien seit 2019 deutlich über der Benchmark. 2020 hat der Markt-Stress-Indikator von my-si rechtzeitig das Gröbste abgefangen. Das muss nicht immer so gut laufen, aber 5-6 Prozent p.a. sollte in der mittleren Risikoklasse, der Klasse 3, langfristig erreichbar sein. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.

my-si hat sich zum Ziel gesetzt, nachhaltige Geldanlagen mit einem gesellschaftlichen Nutzen zu verbinden. Denn wenn wir unsere Welt schon heute spürbar besser machen wollen, dann müssen wir jetzt handeln. my-si unterstützt daher eine von zehn gemeinnützigen Organisationen, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden. Konkret spendet my-si 1/3 der mit einem Kunden generierten Umsatzerlöse an ein Projekt dieser Organisationen, das die AnlegerInnen bei my-si persönlich auswählen: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. Das heißt, jeder der bei my-si Geld anlegt, leistet einen aktiven Beitrag, die Welt ein Stück besser zu machen.

 

Über Tobias Schmidt:

Dr. Tobias Schmidt ist Gründer und CEO der f-fex AG, einem FinTech-Unternehmen und digitalem Lösungsexperten für das Management von fondsbasierten Investmentstrategien. Vor seinem Engagement bei f-fex war Tobias Schmidt 18 Jahre beim Vermögensverwalter FERI AG tätig, zuletzt als CEO der FERI EuroRating Services AG. Dort hatte er das Rating- und Research-Geschäft der Gruppe verantwortet. Tobias Schmidt war darüber hinaus in der Forschung tätig: Am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) arbeitete er in verschiedenen internationalen Forschungsprojekten über die volkswirtschaftlichen Auswirkungen der EU-Klimaschutzverpflichtungen. Er hat in Karlsruhe Wirtschaftsingenieurwesen studiert und wurde an der Universität Mannheim im Fachbereich Volkswirtschaft promoviert. 

Tobias Schmidt hat mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Fondsanalyse, der Entwicklung von Rating-Systemen und in der Portfoliooptimierung. In zahlreichen Publikationen für Fach- und Führungskräfte, als gefragter Sprecher und Interview-Partner gibt er sein Wissen weiter. In Vorträgen und Beiträgen für nationale wie internationale Medien vermittelt er auch privaten Anlegern Kenntnisse zum Thema Geldanlage, Investmentfonds, Immobilienmärkte, Weltwirtschaft uvm. Er unterrichtete als Dozent im Graduierten-Studiengang JurGrad Private Wealth Management der Universität Münster. Von seinem Wissen profitieren jetzt auch die AnlegerInnen von my-si.

 

my-si: Nachhaltig investieren mit Rendite im Niedrigzinsumfeld

12. März 2021

+++ my-si: Aktienmärkte überwiegend hoch bewertet

+++ my-si: Inflationsdynamik in Europa 2021 moderat

+++ my-si: Nachhaltig und langfristig investieren: in ESG-geprüfte Fonds mit attraktiver Rendite und gesellschaftlichem Nutzen 

 

Der DAX steigt auf Rekordstände - trotz aller Inflations- und Zinssorgen. Damit gehen erhöhte Bewertungen einher. „Die Aktienmärkte nehmen grundsätzlich sehr früh eine wirtschaftliche Erholung vorweg.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer des Robo Advisors my-si. „Derzeit sind Aktien überwiegend hoch bewertet. Steigende Unternehmensgewinne im Jahresverlauf können die gestiegenen Kurs-Gewinn-Verhältnisse relativieren.“

Zugleich können eine steigende Nachfrage nach Waren, steigende Rohstoff-Preise und Engpässe im Handel durch unterbrochene Lieferketten sowie Basiseffekte die Preise weiter treiben: „Die jüngsten Kommentare der Europäischen Zentralbank legen aber nahe, dass die Inflation eher vorübergehend steigt.“ Die EZB hatte ihre Inflationsprognose für 2021 und 2022 erhöht, das 2-Prozent-Ziel werde aber danach immer noch nicht erreicht.

„Bisher rührt der Inflationsanstieg aus der zurückgenommenen Mehrwertsteuersenkung zum 1. Januar und der gleichzeitig eingeführten CO2-Abgabe. Wir erwarten eine moderate Inflationsdynamik für Europa in diesem Jahr.“, ergänzt Tobias Schmidt. „Aktien bleiben langfristig sinnvoll, und das nachhaltige Anlagemodell von my-si ermöglicht attraktive Renditen.“

 

Nachhaltig investieren

Statt die Inflation das Gespartes aufzehren zu lassen, können AnlegerInnen ihr Kapital nachhaltig anlegen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen schaffen: my-si investiert in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsratings der Bestnote von A oder B. Tobias Schmidt: „Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben - basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt, das uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung leistet. Damit stellen wir sicher, dass nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation im ESG-Portfolio sind.“ 

 

5 Prozent Rendite in mittlerer Risikoklasse langfristig durchaus erreichbar

5 Prozent Rendite - diesen Wert hält Tobias Schmidt von my-si langfristig für durchaus realistisch: „In der mittleren Risikoklasse halten wir mit unserem nachhaltigen Anlagekonzept langfristig eine Rendite von durchschnittlich 5-6 Prozent für gut erreichbar. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.“ 

 

Ein Beitrag für eine bessere Welt

Das Anlagekonzept von my-si sieht vor, attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage zu erzielen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen zu stiften: „Wir von my-si denken Geldanlage ein Stück weiter, denn wenn wir unsere Zukunft und die der nachfolgenden Generationen besser machen wollen, müssen wir bereits heute handeln. my sustainable impact investiert nachhaltig, renditeorientiert und spendet zugleich einen Teil der dabei erzielten Erlöse: AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“ 

Zum Start von my-si wurden zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

my-si: Mit 100 Euro monatlich zu mehr als 41.000 Euro - Nachhaltig investieren und vom Zinseszinseffekt profitieren

11. März 2021

+++ Zinssatz für Einlagen bis 1 Jahr Laufzeit im Dezember erstmals negativ

+++ my-si: Auf absehbare Zeit keine Aussicht auf steigende Zinsen

+++ my-si: Nachhaltig investieren, die Welt besser machen UND vom Zinseszins profitieren

 

Im Dezember kostete Sparen in Deutschland Geld: In dem Monat sank der Zinssatz für Spareinlagen mit Laufzeit bis zu einem Jahr im Schnitt auf -0,01 Prozent und war damit erstmals negativ. Das geht aus dem neuen „Zinsradar“ des Fintechs Weltsparen hervor, der sich auf Daten der Europäischen Zentralbank stützt.

 

„Negativzinsen haben nun auch die Privatkundinnen und -kunden erreicht.“, erklärt Tobias Schmidt, Vorstand der f-fex AG und Gründer von my-si. „Besserung ist so schnell nicht in Sicht, denn die Leitzinsen bleiben auf absehbare Zeit niedrig.“ Statt Gespartes trotzdem auf dem Sparbuch oder Girokonto liegen zu lassen, können AnlegerInnen ihr Kapital nachhaltig anlegen und vom Zinseszins-Effekt profitieren: 

 

Mit my-si können AnlegerInnen aus 100 Euro monatlicher Geldanlage in einem Sparplan nachhaltig investieren und Dank des Zinseszinses in 20 Jahren mehr als 41.000 Euro an den Kapitalmärkten erzielen. „Der Zinseszins ist der Zins auf den Zins: Die Zinsen einer Geldanlage werden reinvestiert und AnlegerInnen erhalten in der nächsten Zinsperiode eine höhere Verzinsung.“, fasst Tobias Schmidt zusammen. „Mit regelmäßigen Einzahlungen in einen Sparplan lässt sich so Vermögen aufbauen.“ Die einfache Rechnung: Ein Sparplan mit 100 Euro monatlicher Einzahlung, ohne Anfangskapital, bringt bei 5 Prozent durchschnittlicher Rendite eine Gesamtsumme vor Steuern von 41.103,- Euro bei Einzahlungen von 24.000,- Euro.

 

5 Prozent - diesen Wert hält Tobias Schmidt von my-si langfristig für durchaus realistisch: In der mittleren Risikoklasse halten wir mit unserem nachhaltigen Anlagekonzept langfristig eine Rendite von durchschnittlich 5-6 Prozent für gut erreichbar. „Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.“ Denn an den Kapitalmärkten lassen sich höhere Rendite als mit einem Sparbuch erzielen, sofern man ein gewisses Risiko nicht scheut und einen langen Anlagehorizont anstrebt: „Ab einem Anlagezeitraum von 15 Jahren haben Anleger, die kontinuierlich Kapital breit gestreut in Aktien angelegt haben, dieses Kapital statistisch gesehen immer vermehrt. Obwohl die Börsen zwischenzeitlich stark schwankten 

 

AnlegerInnen können schon ab 1.000,- Euro Einlage mit my-si investieren und diesen Betrag monatlich ab 50,- Euro in einem Sparplan aufstocken.“

 

Nachhaltig für die Kinder vorsorgen 

Mit my-si können AnlegerInnen für später vorsorgen, zugleich investieren sie nachhaltig und schaffen einen gesellschaftlichen Nutzen: my-si investiert in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsratings der Bestnote von A oder B. Tobias Schmidt: „Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben - basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt, das uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung leistet. Damit stellen wir sicher, dass nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation im ESG-Portfolio sind.“

 

Ein Beitrag für eine bessere Welt

Das Anlagekonzept von my-si sieht vor, attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage zu erzielen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen zu stiften: „Wir von my-si denken Geldanlage ein Stück weiter, denn wenn wir unsere Zukunft und die der nachfolgenden Generationen besser machen wollen, müssen wir bereits heute handeln. my sustainable impact investiert nachhaltig, renditeorientiert und spendet zugleich einen Teil der dabei erzielten Erlöse: AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“ 

 

Zum Start von my-si wurden zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

 

. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.“ 

Februar: Nachhaltige my-si-Portfolios mit deutlicher Outperformance gegenüber Benchmark

10. März 2021

+++ Februar: my-si Portfolios schlagen Benchmark erneut

+++ ESG als alleiniges Fondsauswahlkriterium kann zu Lasten der Rendite gehen

+++ Je strikter die ESG-Kriterien, desto wichtiger das Finanzrating

 

Die nachhaltigen Portfolios des Robo Advisors my-si haben auch im Februar besser abgeschnitten als die jeweilige Benchmark. Das ergab eine Auswertung der f-fex AG. Als Benchmark wurde jeweils der Durchschnitt der Fonds aus der jeweils passenden Mischfonds-Peergroup herangezogen. 

So haben Fonds des my-si Portfolios der Risikoklasse 3 im Februar eine Performance von 0,08 Prozent erzielt, während die zugehörigen Benchmark-Fonds im Schnitt 1,14 Prozent verloren haben. 

„In vier von fünf Risikoklassen haben unsere my-si Portfolios im Februar in einem volatilen Umfeld besser abgeschnitten als die Benchmark.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer von my-si. Lediglich in der chancenorientierten Risikoklasse 5, in der wir derzeit etwas defensiver, d.h. mit geringerem Aktienanteil als die Benchmark unterwegs sind, liegen wir etwas hinter dem Peergroup-Durchschnitt.“

 

Kombination von ESG Rating und aussagefähigen Finanzrating funktioniert sehr gut

„Die Zahlen zeigen, dass unsere Fondsauswahllogik bei unserer neuen Anlageplattform my-si gut funktioniert.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer von my-si. „Fonds mit einem ISS ESG Rating in Kombination mit einem f-fex Fondsrating von mindestens A oder B schlagen die Benchmark kurz- wie langfristig deutlich. In unserem Vergleich hat sich gezeigt, dass strengere ESG-Vorgaben als alleiniges Kriterium bei der Fondsauswahl zu Lasten der Rendite gehen können. Mit dem f-fex Rating, das sich rein auf die Finanzkennzahlen fokussiert, kann dieser Effekt jedoch kompensiert werden.“, ergänzt Tobias Schmidt. „Je strikter die ESG-Ratingvorgaben sind, desto wichtiger ist der Auswahlprozess nach Finanzkriterien. Denn je kleiner das Universum der verfügbaren Fonds wird, desto schwieriger ist es, noch echte Outperformer zu finden.“

 

my-si kombiniert ISS ESG Fondsrating mit f-fex Fondsrating für Outperformance

Die digitale Anlageplattform my-si investiert in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen. Aus dem verbleibenden Fondsuniversum werden die Fonds selektiert, deren Chance-Risiko-Verhältnis beim f-fex Fondsratings eine Top-Bewertung, d.h. eine Ratingnote von A oder B erzielen. Durch die konsequente Ausrichtung auf ESG-geprüfte Fonds und die Spende für karitative Zwecke, die mit der Anlage in my-si automatisch verbunden ist, erzielen die risikooptimierten Depotvorschläge von my-si dreierlei: attraktive Renditen, einen positiven Beitrag für eine nachhaltigere Wirtschaft und konkretes soziales Engagement.

my-si Webinar „Nachhaltig, renditestark und sozial: So geht intelligentes Vermögensmanagement heute“

10. März 2021

+++ my-si: Webinar am 13.03.21 mit Tobias Schmidt beim Börsentag kompakt online

+++ my-si Nachhaltiges Investment mit gesellschaftlichem Nutzen

+++ my-si: Im Schnitt langfristig 5-6 Prozent Rendite bei mittlerem Risiko

 

2019 haben PrivatanlegerInnen 18,3 Milliarden Euro in nachhaltige Geldanlagen investiert – ein Plus von 96 Prozent, ermittelte das Forum Nachhaltige Geldanlagen. Doch 53 Prozent der deutschen AnlegerInnen schätzten in einer Umfrage von Blackrock, dass nachhaltige Geldanlage weniger Rendite bringt. „Dabei müssen sich Rendite und gesellschaftlicher Nutzen nicht ausschließen. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.“, sagt Tobias Schmidt, Gründer von my-si und CEO der f-fex AG, und zeigt in seinem Webinar „Nachhaltig, renditestark und sozial: So geht intelligentes Vermögensmanagement heute“, wie sich das umsetzen lässt.

 

Termin: Samstag, 13. März 2021, 10.30 Uhr Börsentag kompakt online.

 

Hier geht es zur Anmeldung:

http://www.boersentag-kompakt.de/anmeldung.html

 

Leicht verständlich erklärt der Kapitalmarkt-Experte, wie AnlegerInnen nachhaltig investieren UND attraktive Renditen erzielen können. Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:

Wie gestalte ich mein Portfolio risikooptimal? Warum ist Diversifikation so wichtig und wie lassen sich kurzfristige Risiken abgefangen? Kostet Nachhaltigkeit Rendite? Wie finde ich die renditestärksten nachhaltigen Fonds? Wie kann ich nachhaltig investieren und die Welt ein bisschen besser machen? Wie nachhaltig kann ein Anlagekonzept sein, das auch attraktive Renditen abwirft? Und wie lassen sich nachhaltige Anlagestrategien EINFACH umsetzen?

Am, Samstag, 13. März, 10.30 Uhr, sind Ihre Fragen sind DAS Thema im Webinar von Tobias Schmidt, beim Börsentag kompakt online zum Thema Nachhaltigkeit. „Das Webinar eignet sich für alle - d.h. EinsteigerInnen und Fortgeschrittene -, die sich für einen frischen, modernen Blick auf das Thema Geldanlage interessieren.“

Ziel von Tobias Schmidt ist, seinen Webinar-TeilnehmerInnen transparent und leicht verständlich die Möglichkeiten nachhaltiger Geldanlagen zu vermitteln. Denn, so sagt der Kapitalmarkt-Experte, „Geldanlage ist gar nicht so schwer. Auch das Thema Nachhaltigkeit ist inzwischen für jeden leicht umsetzbar. Mit der richtigen Strategie tun wir alle etwas für unsere Welt UND für unsere eigene Vorsorge.“ 

my-si: Drei sinnvolle Kriterien für die ESG-Geldanlage. Ohne auf Rendite zu verzichten

9. März 2021

+++ Ab 2022 EU-Taxonomie-Verordnung zum Klimawandel

+++ my-si investiert schon jetzt in ESG-Produkte mit Top-Rating

+++ my-si spendet 1/3 der Advisory Fee für gemeinnützige Organisationen

 

Ab 10. März 2021 sollen AnlageberaterInnen ihre AnlegerInnen fragen, ob sie ihr Geld nachhaltig investieren wollen. Und in den Verkaufsprospekten von Investmentfonds werden Informationen zur Nachhaltigkeit verpflichtend. Damit soll eine entsprechend umgesetzte EU-Verordnung klarer machen, inwieweit ein als nachhaltig beworbener Fonds wirklich nachhaltig ist bzw. welche Nachhaltigkeitsrisiken bestehen. Relevant ist die Verordnung für Versicherungsanlageprodukte, zum Beispiel die betriebliche Altersvorsorge. Einheitliche Kriterien, was ESG ist, gibt es aber bislang nicht. Auch keine einheitliche Zertifizierung. 

„Die EU-Offenlegungsverordnung schafft für die AnlegerInnen mehr Transparenz im wachsenden Markt nachhaltiger Geldanlage-Möglichkeiten.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer von my-si. „AnlegerInnen können besser nachvollziehen, wie Nachhaltigkeit im Investmentprozess umgesetzt wird und wie Unternehmen auch mit Nachhaltigkeitsrisiken umgehen. Nur informierte AnlegerInnen treffen fundierte Entscheidungen.“

Dennoch sei der Weg zu Transparenz noch weit, sagt Tobias Schmidt: Zentraler Baustein des EU-Aktionsplans zur Nachhaltigkeit aus dem Jahr 2018 ist die Taxonomie-Verordnung zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen. Diese Verordnung soll Investoren Leitlinie sein, wie sie eine ökologisch nachhaltige Wirtschaftstätigkeit finanzieren. Die Umweltziele Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel sollen zum 1. Januar 2022 umgesetzt werden. Die Kriterien zu weiteren Umweltzielen wie dem Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft, Vermeidung und Verminderung von Umweltverschmutzung, Schutz und Wiederherstellung der Biodiversität, Nachhaltige Nutzung und Schutz von Wasser und Meeresressourcen sollen zum 1. Januar 2023 in Kraft treten. 

„Aus Sicht der Unternehmen sind das sportliche Zeithorizonte, aus Sicht der AnlegerInnen ist langer Atem gefragt. my-si investiert bereits heute in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und dem unabhängigen f-fex Fondsrating der Top-Bewertung A oder B. Durch die konsequente Ausrichtung auf ESG-geprüfte Fonds erzielen unsere risikooptimierten Depotvorschläge beides: attraktive Renditen und einen positiven Beitrag für eine nachhaltigere Wirtschaft.“

„my-si hat sich zum Ziel gesetzt, nachhaltige Geldanlage mit einem gesellschaftlichen Nutzen zu verbinden. Denn wenn wir unsere Welt schon heute spürbar besser machen wollen, dann müssen wir jetzt handeln.“, sagt Tobias Schmidt. my-si unterstützt eine von zehn gemeinnützigen Organisationen, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden. Konkret spendet my-si 1/3 seiner Advisory Fee an ein Projekt dieser Organisationen, das die AnlegerInnen bei my-si persönlich auswählen: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

Nachhaltige Investments müssen dabei nicht zwangsläufig geringere Renditen erzielen als Investments ohne ESG-Ansatz. Doch genau das glauben mehr als 50 Prozent der deutschen AnlegerInnen, sagt Tobias Schmidt: „my-si hat an seinen Strategien lange gefeilt und diese viel getestet: Im direkten Vergleich zu Strategien mit vergleichbarer Risikovorgabe und ähnlichem Anlageuniversum – my-si wählt hier jeweils den Durchschnitt aller Fonds in der passenden global investierenden Mischfondskategorien - liegt die Performance der my-si ESG-Strategien seit 2019 deutlich über der Benchmark. 2020 hat der Markt-Stress-Indikator von my-si rechtzeitig auf die Korrektur reagiert und konnte das Gröbste abfangen. Das muss nicht immer so gut laufen, aber 5-6 Prozent p.a. in der mittleren Risikoklasse, der Klasse 3, hält my-si langfristig für erreichbar.“ 

my-si: Alternativen zu Strafzinsen mit attraktiven Renditen und gesellschaftlichem Nutzen

5. März 2021

+++ my-si: Ca. 320 Kreditinstitute berechnen Strafzinsen auf Bankguthaben

+++ my-si: ESG-geprüfte Fonds, f-fex Fondsrating und 25 Jahren Erfahrung

 

Rund 320 Finanzinstitute in Deutschland erheben inzwischen Strafzinsen auf Bankguthaben, davon gut 320 im Privatkundenbereich. Das ermittelte das Verbraucherportal biaollo.de. Allein seit Jahresbeginn seien rund 60 Institute hinzugekommen. „Setzt sich diese Tendenz fort, werden zum Jahresende rund die Hälfte aller Kreditinstitute in Deutschland negative Zinsen auf private Bankguthaben erheben.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer des Robo Advisors my-si.

 

Einige Institute räumen ihren Kunden einen Freibetrag ein, der häufig bei 100.000 Euro liegt. Jedoch sinken diese Freibeträge, und es gibt Institute, die ab dem ersten gesparten Euro Strafzinsen verlangen.  „Meist geben die Institute die Strafzinsen in gleicher Höhe weiter, die  ihnen die Europäische Zentralbank (EZB) als Einlagenzins abverlangt. Seit September 2019 beläuft er sich auf -0,5 Prozent. Einige Banken verlangen aber sogar mehr, bis zu -0,75 Prozent.“

 

Alternative zum Strafzins: Nachhaltig investieren

Statt Gespartes auf dem Sparbuch oder Girokonto liegen zu lassen, können AnlegerInnen ihr Kapital nachhaltig anlegen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen schaffen: my-si investiert in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsratings der Bestnote von A oder B. Tobias Schmidt: „Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben - basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt, das uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung leistet. Damit stellen wir sicher, dass nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation im ESG-Portfolio sind.“

 

5 Prozent Rendite in mittlerer Risikoklasse langfristig durchaus erreichbar

5 Prozent Rendite - diesen Wert hält Tobias Schmidt von my-si langfristig für durchaus realistisch: „In der mittleren Risikoklasse halten wir mit unserem nachhaltigen Anlagekonzept langfristig eine Rendite von durchschnittlich 5-6 Prozent für gut erreichbar. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.“ 

 

Ein Beitrag für eine bessere Welt

Das Anlagekonzept von my-si sieht vor, attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage zu erzielen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen zu stiften: „Wir von my-si denken Geldanlage ein Stück weiter, denn wenn wir unsere Zukunft und die der nachfolgenden Generationen besser machen wollen, müssen wir bereits heute handeln. my sustainable impact investiert nachhaltig, renditeorientiert und spendet zugleich einen Teil der dabei erzielten Erlöse: AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“ 

 

Zum Start von my-si wurden zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

 

Mehr dazu auf www.my-si.de

 

Über my-si: 
my-si (my sustainable impact) ist eine Marke der f-fex AG und steht für eine digitale Anlageplattform für nachhaltige Investments mit sozialer Verantwortung. my-si basiert auf der f-fex Advisory Plattform, die das Unternehmen für verschiedene Nutzergruppen und Investmentthemen entwickelt hat. Das Lösungsspektrum von f-fex reicht dabei von Fondspolicen über Fondsdepots bis hin zu komplexen Investment-Strategien für Versicherer, Banken und Finanzvertriebe, Vermögensverwalter, private und institutionelle Investoren. Die Fondsexperten von f-fex haben mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Fondsanalyse, der Entwicklung von Rating-Systemen und in der Portfoliooptimierung. Von diesem Wissen profitieren jetzt die AnlegerInnen von my-si.

 

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten:

Rechtliche Hinweise / Zukunftsaussagen Vorbehalt

Aussagen zu früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen von Finanzinstrumenten, Finanzindizes oder Wertpapierdienstleistungen stellen keinen verlässlichen Indikator für künftige Wertentwicklungen dar. Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, Änderungen im Wettbewerbsumfeld, Entwicklungen der Kapitalmärkte, Gesetzesänderungen, Wechselkurse und die Folgen können die Wahrscheinlichkeit von Abweichungen erhöhen bzw. herbeiführen.

Die ausgewiesenen Performance- und Vermögenswerte können von der offiziellen Berechnung der in Bezug genommenen Fonds abweichen. Dies beruht auf vereinfachten Aufwands- und Ertragsabgrenzungen sowie den von f-fex für Bewertungskurse im Rahmen der marktüblichen Sorgfalt herangezogenen Kursquellen, die von denen der Fondsberechnung abweichen können.


Privatsphäre und Datenschutz
my-si ist dem Schutz Ihrer persönlichen Daten verpflichtet. Mehr dazu hier.

my-si: Robo Advisor mit Sicherheit, Nachhaltigkeit, Rendite und gesellschaftlichem Nutzen

4. März 2021

+++ my-si: Automatisierte, nachhaltige Geldanlage mit Rendite und Sicherheit

+++ my-si: ESG-geprüfte Fonds, f-fex Fondsrating und 25 Jahren Erfahrung

+++ Equal Risk Contribution Ansatz und Markt-Stress-Indikator zur Risikosteuerung

+++ my-si spendet 1/3 seiner Umsatzerlöse für gemeinnützige Organisationen

 

Wertpapiere bzw. Börsenkurse schwanken. Sie sind aber im Umfeld niedriger Zinsen eine attraktive Möglichkeit, langfristig Vermögen aufzubauen. Viele Deutsche scheuen jedoch davor zurück und verschenken damit bares Geld: Die Bundesbank weist darauf hin, dass rund 40 Prozent der deutschen Haushalte ihr Vermögen in Bargeld und Einlagen anlegen. Und damit auf Grund des Niedrigzinsniveaus Rendite verschenken: „Seit Mitte 2016 liegt die reale Rendite deutlich im negativen Bereich.“, heißt es in den Bundesbank-Berichten.

Wer die Geldanlage an der Börse nicht selbst in die Hand nehmen möchte, kann digitale Vermögensverwalter, so genannte Robo Advisor, beauftragen. „Die Möglichkeit, hier automatisiert und kostengünstig an den Kapitalmärkten zu investieren, nutzen immer mehr AnlegerInnen.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer des Robo Advisors my-si.

Dabei spiele das Thema Sicherheit bei uns vorsichtigen Deutschen eine wichtige Rolle: „Geldanlagen bei Robo Advisorn sind genauso sicher wie bei der klassischen Bank. Der bestehende Rechtsrahmen in Deutschland schützt AnlegerInnen.“, sagt Tobias Schmidt: Denn Robo Advisor verwahren die Kundengelder nicht selbst. Das übernimmt eine Bank bzw. Depotbank. Jeder Kunde hat dafür ein eigenes Depot und Konto.

 

Einlagensicherung bis 100.000 Euro pro Kunde in Deutschland

In der Regel sind Anlagegelder in Deutschland doppelt gesichert: Zum einen sind in Deutschland ansässige oder dort niedergelassene Banken zumeist Mitglied im deutschen Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. Hierüber sind Vermögen bis zu einer Höhe von 90 Millionen Euro pro Kunde geschützt. Unabhängig davon greift für Banken mit Hauptsitz in der EU der EU-weit geltende, gesetzlich verankerte Einlagensicherungsfonds über 100.000 € pro Kunde. Die Einlagensicherung ist insbesondere für die auf dem Verrechnungskonto eines Depots liegenden „freien“ Gelder relevant. 

Der Teil des Depots, der bereits in Investmentfonds investiert ist, ist als sogenanntes Sondervermögen in jedem Fall geschützt. Denn letzteres ist stets getrennt vom sonstigen Vermögen der depotführenden Bank bzw. der Fondsgesellschaft zu führen und im Falle einer möglichen Insolvenz nicht Teil der Insolvenzmasse. Der Anleger bleibt also in jedem Fall Eigentümer seiner Fondsanteile. Die Depotbank verwahrt diese lediglich. Auch im Insolvenzfall kann also der Anleger die Herausgabe seiner Fondsanteile jederzeit verlangen. 

Die Kauf- und Verkaufsaufträge für ein Depot werden über ein zu diesem Konto gehörenden Verrechnungskonto ausgeführt. Mit dem Verrechnungskonto wird ein Referenzkonto hinterlegt. Letzteres ist in der Regel das normale Girokonto des Anlegers. AnlegerInnen können sich ihr Geld nur auf dieses Referenzkonto auszahlen lassen. „So kann kein Unbefugter Geld auf ein fremdes Konto umleiten.“

Das Thema Sicherheit ist also bei Robo Advisorn genauso so gut gelöst wie bei einer klassischen Bank. Um den richtigen Anbieter zu wählen, stehen daher andere Aspekte im Vordergrund: Wie geht der Robo Advisor mit Marktrisiken um, welches Anlagekonzept wird verwendet, wie werden individuelle Anlegerpräferenzen berücksichtigt, welches Fonds stehen zur Verfügung, welchen Nachhaltigkeitsbeitrag leistet das Depot am Ende...

 

Anlagekonzept: Nachhaltige ISS ESG Fonds und f-fex Fondsrating

Das Anlagekonzept von my-si sieht vor, attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage zu erzielen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen zu stiften. AnlegerInnen wählen ESG-geprüfte Fondsstrategien nach fünf verschiedenen Risikoklassen entsprechend ihrer persönlichen Risikoneigung und leisten einen Beitrag für eine bessere Welt. Zum Start von my-si wurden zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI.

 

Equal Risk Contribution und Markt-Stress-Indikator zur Risikosteuerung

Die Anlagestrategie von my-si sieht vor, dass sämtliche Anlageentscheidungen von intelligenten Algorithmen generiert werden. Um ein Portfolio zu optimieren, arbeitet my-si mit dem „Equal Risk Contribution Ansatz“. Bei dieser Methode werden die verschiedenen Anlageklassen in einem Portfolio so gewichtet, dass der Risikobeitrag der einzelnen Anlageklassen am Gesamtrisiko des Portfolios möglichst gleich groß ist. Neben der guten Diversifikation liegt der Vorteil in der Stabilität des Portfolios. Um gegen kurzfristige, extreme Marktschwankungen gewappnet zu sein, hat my-si in dieses System einen „Markt-Stress-Indikator“ integriert. Er gibt Signale und Anpassungsregeln bei außerordentlichen Marktverwerfungen.  

 

my-si: ESG-geprüfte Fonds, f-fex Fondsrating und 25 Jahren Erfahrung

my-si investiert ausschließlich in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen. Aus dem verbleibenden Fondsuniversum werden die Fonds selektiert, deren Chance-Risiko-Verhältnis beim f-fex Fondsratings eine Top-Bewertung, d.h. eine Ratingnote von A oder B erzielen. Tobias Schmidt: „Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben -basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt, das uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung leistet. Damit stellen wir sicher, dass nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation im ESG-Portfolio sind. In der mittleren Risikoklasse halten wir langfristig eine durchschnittliche Rendite von 5-6 Prozent für gut erreichbar. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.“

 

Über my-si: 
my-si (my sustainable impact) ist eine Marke der f-fex AG und steht für eine digitale Anlageplattform für nachhaltige Investments mit sozialer Verantwortung. my-si basiert auf der f-fex Advisory Plattform, die das Unternehmen für verschiedene Nutzergruppen und Investmentthemen entwickelt hat. Das Lösungsspektrum von f-fex reicht dabei von Fondspolicen über Fondsdepots bis hin zu komplexen Investment-Strategien für Versicherer, Banken und Finanzvertriebe, Vermögensverwalter, private und institutionelle Investoren. Die Fondsexperten von f-fex haben mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Fondsanalyse, der Entwicklung von Rating-Systemen und in der Portfoliooptimierung. Von diesem Wissen profitieren jetzt die AnlegerInnen von my-si.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten:

Rechtliche Hinweise / Zukunftsaussagen Vorbehalt

Aussagen zu früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen von Finanzinstrumenten, Finanzindizes oder Wertpapierdienstleistungen stellen keinen verlässlichen Indikator für künftige Wertentwicklungen dar. Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, Änderungen im Wettbewerbsumfeld, Entwicklungen der Kapitalmärkte, Gesetzesänderungen, Wechselkurse und die Folgen können die Wahrscheinlichkeit von Abweichungen erhöhen bzw. herbeiführen.

Die ausgewiesenen Performance- und Vermögenswerte können von der offiziellen Berechnung der in Bezug genommenen Fonds abweichen. Dies beruht auf vereinfachten Aufwands- und Ertragsabgrenzungen sowie den von f-fex für Bewertungskurse im Rahmen der marktüblichen Sorgfalt herangezogenen Kursquellen, die von denen der Fondsberechnung abweichen können.

Privatsphäre und Datenschutz
my-si ist dem Schutz Ihrer persönlichen Daten verpflichtet. Mehr dazu hier.

Sinnvolle ESG-Kriterien. Damit Rendite nachhaltig ist. Und attraktiv

2. März 2021

Nachhaltige Geldanlagen boomen, ESG-Kriterien werden damit immer wichtiger. Noch fehlen einheitliche Standards. Das soll sich jetzt ändern. Die EU will Finanzdienstleister verpflichten, nachhaltiger zu werden. Aber nicht nur bei den verwalteten Kundengeldern, sondern auch im Geschäftsalltag.

 

Ab 21. März 2021 müssen Unternehmen jedoch offenlegen, inwieweit als nachhaltige beworbene Produkte das Geld der Kunden wirklich nachhaltig investieren. Dann tritt die so genannte Verordnung 2019/2088 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor in Kraft. Sie definiert Transparenzpflichten für Produktanbieter und Finanzberater.

Mehr Transparenz – ein wichtiges Kriterium für AnlegerInnen. Einheitliche Kriterien, was unter ESG genau zu verstehen ist, gibt es nämlich bislang nicht. Auch keine einheitliche Zertifizierung. 

Rentabilität, Liquidität, Risiko – das sind die Hauptkriterien für Geldanlagen. Nachhaltige Investments müssen zusätzlich so genannte ESG-Kriterien erfüllen: Environment. Social. Governance, also Umwelt. Soziales. Unternehmensführung. 

my-si begrüßt voranschreitende ESG-Regulierung ausdrücklich

Die Regulierung schreitet voran, das begrüßen wir von my-si ausdrücklich. Allerdings reichen EU-weite Standards wie die, die ab März gelten, vermutlich nicht aus. Zielführender wäre es, die ESG-Kriterien weltweit zu standardisieren, um so Wirksamkeit und Transparenz vollumfänglich zu gewährleisten. 

Zugleich sehen wir von my-si, dass das S in ESG für soziale Themen zunimmt, nicht nur in der Pandemie, und auch das G für Governance an Bedeutung gewinnt. Unternehmen und Investoren sind in der Pflicht, ihren Beitrag für eine nachhaltigere und gerechte Zukunft zu leisten. Das Interesse der AnlegerInnen an ESG ist groß, weshalb das Thema 2021 weiter an Bedeutung gewinnen wird. Jetzt muss sichergestellt, dass die richtigen Weichen – sprich Rahmenbedingungen – gestellt werden, dass jeder, der möchte, konsequent nachhaltig und mit Wirkung investieren kann. Doch wie erkennen nun AnlegerInnen nachhaltige Anlageprodukte?

 

Top 1 UN-Nachhaltigkeitsziele:

Sinnvolle Anhaltspunkte zur nachhaltigen Geldanlage können die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sein als Orientierung für AnlegerInnen: Besonders klimafreundliche Geschäftsmodelle etwa zur Reduzierung von Treibhausgasen, zur Förderung von erneuerbaren Energien wie Wind- oder Solar-Energie, faire Arbeitsbedingungen, keine Kinderarbeit, - all das sind Anhaltspunkte, die AnlegerInnen positiv berücksichtigen können bei ihren ESG-Geldanlagen. 

my-si hat sich zum Ziel gesetzt, nachhaltige Geldanlagen mit einem gesellschaftlichen Nutzen zu verbinden. Denn wenn wir unsere Welt schon heute spürbar besser machen wollen, dann müssen wir jetzt handeln. my-si unterstützt daher eine von zehn gemeinnützigen Organisationen, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden. Konkret spendet my-si 1/3 der mit einem Kunden generierten Umsatzerlöse an ein Projekt dieser Organisationen, das die AnlegerInnen bei my-si persönlich auswählen: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. Das heißt, jeder der bei my-si Geld anlegt, leistet einen aktiven Beitrag, die Welt ein Stück besser zu machen.

 

Top 2 ESG-Rating:

Die Bewertung von Fonds nach ESG-Kriterien ist komplex und die Diskussion über das richtige Bewertungsverfahren durchaus kontrovers: Lieber ein strenges, für alle Fonds in gleicher Weise geltendes Bewertungsraster oder eine relative Betrachtung, die unter vergleichbaren Fonds den jeweils nachhaltigsten hervorhebt (Best-in-Class)? Für beide Ansätze gibt es gute Argumente. Bei global diversifizierten Portfolios stößt das absolute Bewertungskonzept allerdings schnell an seine Grenzen, da die gewünschte breite Streuung und langfristig stabile Renditen häufig nicht mit restriktiv gesetzten ESG-Vorgaben in Einklang zu bringen sind. 

Das gilt insbesondere für diejenigen Länder und Branchen, die beim Umbau hin zu nachhaltigeren Produktions- und Distributionsprozessen erst am Anfang stehen. Manche Industriebereiche, wie z.B. die Stahlindustrie, sind per se weniger umweltfreundlich als andere und dennoch wird die Menschheit auf diese nicht generell verzichten können. Diese Länder und/oder Branchen gänzlich aus dem Portfolio auszuschließen, hieße, auf Diversifikation zu verzichten und brächte gleichzeitig wenig Anreize, auch dort, wo eher umweltintensiv gearbeitet wird, das Thema Nachhaltigkeit voran zu bringen. 

 

Maßnahmen gegen Greenwashing

Da ist ein Best-in-Class Ansatz, der diejenigen fördert bzw. in diejenigen investiert, die sich relativ zu ihren Wettbewerbern um einen besseren ESG-Score bemühen, eventuell der konstruktivere Ansatz. Entscheiden muss das natürlich jeder Investor selbst. Beide Ansätze bringen - wenn sie integraler Teil der Anlageentscheidung sind - die Welt beim Thema Nachhaltigkeit voran. Wichtig ist nur, dass die ESG-Kriterien nicht zu „lasch“ formuliert sind, denn mit sogenanntem „Greenwashing“ ist natürlich nichts gewonnen.

Unterstützung für AnlegerInnen bei der nachhaltigen Geldanlage gibt es auf diesem Gebiet auch von den Rating-Agenturen: Seit 2017 müssen bestimmte Unternehmen und Konzerne bereits über ihre ESG-Regeln berichten. Agenturen wie ISS ESG, MSCI ESG Research, Morningstar/Sustainalytics oder FNG/QNG betrachten im Gegensatz zu konventionellen Agenturen, die den Finanzstatus eines Unternehmens beurteilen, die Qualität des sozialen und ökonomischen Handelns. 

Der weltgrößte Anbieter von Nachhaltigkeitsanalysen und -Ratings ist MSCI ESG Research. Dessen Nachhaltigkeitsratings zeigen, inwieweit ein Unternehmen speziellen ESG-Risiken ausgesetzt ist und welche Strategien es verfolgt, um diese Risiken zu senken. Bei ISS ESG bewerten Analysten die ESG-Fähigkeit nach rund 100 branchenspezifischen Indikatoren. Es gilt derzeit als umfassendstes ESG-Rating für Fonds. Je höher der ESG-Score, mit dem ein Produkt oder Unternehmen bewertet ist, desto nachhaltiger ist es.

ESG-Kriterien werden in Fonds oder ETFs häufig unterschiedlich gewichtet. Das macht Produkte schwer vergleichbar. Deshalb verwenden viele Vermögensverwalter den Best-in-Class-Ansatz, die wohl bekannteste Bewertungsstrategie für ESG-Investments: Aktien, Anleihen, Fonds und ETFS werden dabei nach ESG-Kriterien verglichen, und nur die relativ Besten werden für die Anlage-Strategie ausgewählt. 

Auch das Nachhaltigkeitskonzept von my-si stützt sich auf diesen Bewertungsansatz. In den Musterdepots landen nur ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einer Top-Note von A oder B beim unabhängigen f-fex Fondsrating. Durch die konsequente Ausrichtung auf ESG-geprüfte Fonds erzielen unsere risikooptimierten Depotvorschläge beides: attraktive Renditen und einen positiven Beitrag für eine nachhaltigere Wirtschaft. 

 

Top 3 Nachhaltigkeit und Rendite – das passt zusammen:

Nachhaltige Investments müssen nicht zwangsläufig geringere Renditen erzielen als Investments ohne ESG-Vorgaben. Doch genau das glauben mehr als 50 Prozent der deutschen AnlegerInnen. my-si hat an seinen Strategien lange gefeilt und diese viel getestet: Im direkten Vergleich zu Strategien mit vergleichbarer Risikovorgabe und ähnlichem Anlageuniversum – my-si wählt hier jeweils den Durchschnitt aller Fonds in der passenden global investierenden Mischfondskategorien - liegt die Performance der my-si ESG-Strategien seit 2019 deutlich über der Benchmark. 2020 hat der Markt-Stress-Indikator von my-si rechtzeitig auf die Korrektur reagiert und konnte das Gröbste abfangen. Das muss nicht immer so gut laufen, aber 5-6 Prozent p.a. sollte in der mittleren Risikoklasse, der Klasse 3, langfristig erreichbar sein. Schließlich soll aus einem Investment Vermögen werden. 

 

Mehr zu Anlagekonzept und Fondsauswahl von my-si sehen Sie hier im Interview mit Tobias Schmidt: https://youtu.be/UmNNdokujPI

 

 

my-si: Attraktive Renditen mit ausschließlich nachhaltigen Fonds

25. Februar 2021

Der Robo Advisor my-si erzielt mit seinem ausschließlich nachhaltigen Anlagekonzept attraktiven Renditen. Das sagte Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer von my-si, im Gespräch mit FinanceNews TV. „Wir wollen in der mittleren Risikoklasse 3 langfristig etwa 5-6 Prozent Rendite erzielen nach Kosten. Es gibt aber auch Phasen, wo wir viel besser abschneiden. Gerade 2019 haben wir in der Risikoklasse 3 exzellent abgeschnitten und fast 20% gemacht. Auch 2020 haben wir -trotz Corona-Krise- sehr gut abgeschnitten.“

Anlagekonzept: Nachhaltige ISS ESG Fonds und f-fex Fondsrating

Das gelänge mit einem Anlagekonzept, das mit einer sehr intelligenten Anlagephilosophie Rendite schafft, aber ausschließlich mit nachhaltigen Fonds, die bestimmte Kriterien erfüllen müssen:  „Wir haben für my-si ein globales Anlagekonzept mit 12 Anlageklassen entwickelt, das nach einer risikooptimierten Logik weltweit investiert. AnlegerInnen investieren in fünf verschiedene Risikoklassen. Das Optimierungsverfahren hält das zu einer Anlageklasse gehörende Portfolio immer genau auf dem gehörenden Risikolevel. Das hat den Vorteil, dass wir in volatilen, schwierigen Marktphasen eher weniger Aktien im Portfolio haben und damit das Risikoexposure reduzieren, während in stabileren Marktphasen der Aktienanteil automatisch wieder zunimmt.“

Zum Zweiten sei die richtige Fondsauswahl entscheidend, sagt Tobias Schmidt im Interview: Das Fondsuniversum in my-si besteht ausschließlich aus nachhaltigen Fonds, die mit Hilfe des ISS ESG Fondsratings selektiert werden. Aus diesem Fondsuniversum sucht my-si dann mit dem prognoseoptimierten f-fex Fondsrating die jeweils besten Fonds in einer Anlageklasse nach Performance- und nach Risikokennzahlen heraus. 

Gute Rendite und Spenden für gemeinnützige Organisationen

„Mit diesem Konzept gelingt es uns, auch wirklich gute Renditen zu erzielen.“, fasst Tobias Schmidt zusammen. Einen Teil seiner Erlöse spendet der Robo Advisor my-si für gemeinnützige Organisationen und fördert damit inspirierende Projekt weltweit, die die 17 UN-Nachhaltigkeitskriterien erfüllen: „Da wir mit unserem Konzept attraktive Rendite erzielen können, können wir ein Drittel unserer Umsatzerlöse spenden.“ 

 

Zu den zehn Organisationen gehören: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

 

Das gesamte Interview mit Tobias Schmidt sehen Sie hier 

CO2-Abdruck des my-si ESG-Portfolios im Schnitt 65% unter dem von herkömmlichen Portfolios

24. Februar 2021

2020 war die Luft in Deutschland deutlich sauberer. Das geht aus den vorläufigen Daten des Umweltbundesamtes UBA und der Bundesländer hervor. Die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid in deutschen Städten war demnach so gering wie noch nie seit Beginn der Messungen: Nur drei bis vier Prozent der 400 bislang ausgewerteten Messstationen registrierten Überschreitungen des Jahresmittelwerts von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter Luft nach immerhin 21 Prozent in 2019. 

Allerdings hat der globale CO2-Ausstoß und der damit verbundene Klimawandel auch in Deutschland schwerwiegende Folgen. Das UBA fordert, dass Unternehmen künftig öffentlich über ihre Klima-Risiken berichten. Volkswirtschaftliche Untersuchungen des UBA hätten gezeigt, dass die Folgen des Klimawandels für die Wirtschaft erheblich sein können. So werden zum Beispiel extreme Wetterereignisse wie Hitzewellen und Überflutungen häufiger, was vielfältige Schäden in Sektoren wie Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Gesundheit und Industrie verursachen wird.

my-si: Mit Best-in-class-Ansatz eine um 65% bessere CO2-Bilanz

„Die digitale Anlageplattform my-si (my sustainable impact) setzt sich mit ihrer nachhaltigen Investmentstrategie bereits für Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz ein.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer von my-si. „Für my-si haben wir einen Investmentansatz entwickelt, der beides kann: interessante Renditen erzielen und gleichzeitig zu einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise beitragen. Dabei beschränken wir uns bei der Fondsauswahl auf Fonds mit überdurchschnittlichem ESG-Rating, d.h. mit einem ISS ESG-Rating von 4 oder 5 Sternen. Unter diesen suchen wir dann mit Hilfe des f-fex Fondsratings diejenigen heraus, die unter Chance-Risiko-Gesichtspunkten perspektivisch am vielversprechendsten sind. Der CO2-Fußabdruck unserer Portfolios liegt dadurch im Schnitt 65 Prozent unter demjenigen von herkömmlich zusammengestellten Portfolios. 

 

Mit einer cleveren, durchdachten Fondsauswahl nach Nachhaltigkeitskriterien lässt sich also viel bewirken. Aber hier hören wir nicht auf: my-si setzt sich noch weiter für die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele etwa für Maßnahmen zum Klimaschutz ein, indem wir gezielt mit 1/3 unserer Umsatzerlöse aus my-si Projekte gemeinnütziger Organisationen weltweit unterstützen, die sich durch ihr soziales Engagement auszeichnen, und die die AnlegerInnen von my-si persönlich ausgewählt haben. Beispielsweise unterstützen wir im Themenfeld Klimaschutz gezielt ein Projekt, das sich mit der Wiederaufforstung von Brachflächen in Nicaragua und einer damit verbundenen nachhaltigen Entwicklungsstrategie beschäftigt.“

Zum Start von my-si sind zehn Organisationen dabei: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und die Heinz-Sielmann-Stiftung. Alle verfügen über das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

 

„Bei der Auswahl der Projekte und Organisationen haben wir darauf geachtet, möglichst langfristige Verbindungen für eine dauerhafte, nachhaltige Förderung einzugehen.“, sagt Alissa Böhm, die bei my-si als Sustainable Impact Analyst die Auswahl und Kommunikation mit den Empfängerorganisationen betreut.

 

Top-Fonds für überdurchschnittliche Renditen

 

my-si investiert ausschließlich in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und dem unabhängigen f-fex Fondsrating der Top-Bewertung A oder B. Die langfristig erreichbare Rendite variiert je nach gewählter Risikoklasse. my-si hat an seinen Strategien lange gefeilt und diese viel getestet: Im direkten Vergleich zu Strategien mit entsprechender Risikovorgabe und ähnlichem Anlageuniversum – my-si wählt hier jeweils den Durchschnitt aller Fonds in der passenden global investierenden Mischfondskategorien - liegt die Performance der my-si ESG-Strategien seit 2019 deutlich über der Benchmark. 2020 hat der Markt-Stress-Indikator von my-si rechtzeitig auf die Korrektur reagiert und konnte so das Gröbste abfangen. Langfristig sollten in der mittleren Risikoklasse, der Klasse 3, 5-6 Prozent p.a. erreichbar sein. Je nach Wahl der Risikoklasse (insgesamt gibt es 5 Risikoklassen) fällt die Renditeerwartung natürlich höher oder niedriger aus.

Weitere Informationen über die nachhaltige Investment-Strategie von my-si und die inspirierenden Projekte der gemeinnützigen Organisationen sind hier zusammengefasst.

my-si unterstützt mit Spenden Aufforstungsprojekt in Nicaragua

23. Februar 2021

Die digitale Anlageplattform my-si (my sustainable impact) unterstützt mit eigenen Spenden ein Aufforstungsprojekt in der Region Esteli in Nicaragua. Konkret spendet my-si ein Drittel der Beratungseinnahmen an das gemeinnützige Projekt im Nordwesten des Landes, das die AnlegerInnen von my-si persönlich ausgewählt haben.

„Nicaragua ist eines der ärmsten Länder Lateinamerikas, gezeichnet von Natur-Katastrophen und Bürgerkrieg. Fast die Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze.“, fasst Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer von my-si, die Lage im Land zusammen. „Wir von my-si haben angesichts solcher und vieler anderer Katastrophen in der Welt einen Ansatz entwickelt, wie wir gesellschaftlichen Nutzen und nachhaltiges Investieren verbinden können. Wir setzen uns mit jedem Geldanlage-Beitrag dafür ein, dass -wie in Nicaragua „Maßnahmen zum Klimaschutz und „Leben an Land“- die UN-Nachhaltigkeitsziele wirksam unterstützt werden: 

In Nicaragua ist Landwirtschaft die wichtigste Einkommensquelle in den ländlichen Gebieten. Und gerade dort haben es die Kleinbauern besonders schwer: die Felder sind in Trockenzeiten schwer zu bewirtschaften, in Regenzeiten überschwemmt Wasser das Land. Die Wälder Nicaraguas sind hier eine wichtige Überlebensquelle: Die Kleinbauern pflegen die heimischen Mischwälder und erhalten hierfür Prämien. Außerdem sind die Bäume wertvolle Wasserspeicher in regenarmen Zeiten und eine zusätzliche Einnahmequelle durch nachhaltige Forstwirtschaft. Schon mit drei Euro Spende kann ein neuer Baum in Nicaragua gepflanzt werden. Dieses Projekt unterstützen wir sehr gern.“

Das Projekt setzt in erster Linie auf effektiven Klimaschutz für die Verbesserung der Lebensgrundlagen für die Menschen vor Ort. Neue Waldflächen entstehen. Damit werden zusätzliche Einkommensquellen für die Kleinbauern und ihre Familien geschaffen. Das Konzept des Projekts ist auf die besonderen Gegebenheiten des tropischen Klimas in dem 6,5 Millionen Einwohner zählenden Land abgestimmt.

Die digitale Anlageplattform my-si setzt sich mit ihrer nachhaltigen Investmentstrategie bereits gezielt für Nachhaltigkeit ein. Darüber hinaus unterstützt my-si Projekte von zehn gemeinnützigen Organisationen, die die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele erfüllen: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und die Heinz-Sielmann-Stiftung. Alle verfügen über das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. Die AnlegerInnen von my-si entscheiden, an welches Projekt dieser Organisationen my-si spendet. Darüber hinaus haben alle AnlegerInnen die Möglichkeit, einen zusätzlichen eigenen Beitrag zu leisten. Mehr dazu unter: Mein Beitrag

„Wir möchten Projekte, die sich dem Umwelt- und Klimaschutz verschrieben haben, unter die Arme greifen, indem wir gemeinsam nachhaltige Finanzierungsmöglichkeiten für Langzeitpartner in Angriff nehmen.“, sagt Alissa Böhm, die bei my-si als Sustainable Impact Analyst die Auswahl und Kommunikation mit den Empfängerorganisationen betreut. „my-si setzt sich dabei nicht nur für das Thema Umwelt ein, sondern mit allen Wirkungsbereichen von sozialem Engagement, unterteilt in die „5Ps“- People, Planet, Prosperity, Peace und Partnership, also Menschen, Umwelt, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft.

Die Aufforstung in der Region Esteli im Nordwesten Nicaraguas verfolgt drei Ziele: den Klimaschutz durch die Aufforstung der Wälder, den Waldfeldbau und den Schutz bestehender Waldflächen z.B. durch holzsparende Öfen für die Bevölkerung. Darüber hinaus ist die Armutsbekämpfung ein weiteres Ziel, in dem die Lebensbedingungen der Kleinbauern und ihrer Familien verbessert werden, etwa durch zinsfreie Kredite, Einkünfte aus nachhaltiger Land- bzw. Forstwirtschaft und Zahlungen für die Pflege und den Schutz der Wälder. Das dritte Ziel, der Umweltschutz, wird erreicht durch die Wiederherstellung von Ökosystemen, die Einführung eines nachhaltigen Landmanagement sowie die Verbesserung der Luftqualität, der Bodenbeschaffenheit und des Wasserregimes.

my-si investiert ausschließlich in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und dem unabhängigen f-fex Fondsrating der Top-Bewertung A oder B. Die neue digitale Anlageplattform my-si verbindet attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage und zugleich mit einem Beitrag für eine bessere Welt. 

my-si unterstützt Wohnprojekt Leine 38 für Menschen mit HIV und Aids

22. Februar 2021

Die digitale Anlageplattform my-si, my sustainable impact, unterstützt das Wohn-Projekt Leine 38 in Hannover, das von der Deutschen AIDS-Stiftung gefördert wird. In dem Wohnhaus werden 12 Menschen, die HIV-infiziert oder Aids-krank sind, ein neues Zuhause finden, barrierefrei und wenn nötig mit pflegerischer Betreuung.

Margot Käßmann, Patin von Leine 38 und ehemals Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland sagt während eines Interviews mit my-si: „Mir liegt Leine 38 am Herzen, weil ich denke, dass Menschen mit AIDS-Erkrankung oder Menschen, die HIV-positiv sind, immer noch zu sehr ausgegrenzt sind in unserem Land. Sie brauchen einen Raum, einen Wohnraum, ein Zuhause, in dem sie anerkannt und geschützt sind.“

Die Idee von my-is ist es, nachhaltig zu investieren und gleichzeitig vom geschaffenen Mehrwert, d.h. der Rendite etwas abzugeben. my-si unterstützt deshalb zehn gemeinnützige Organisationen und setzt ein Zeichen für verantwortungsvolles Engagement und nachhaltige Entwicklung.

„Haben sich unsere AnlegerInnen für ein Projekt dieser Organisationen entschieden, spenden wir von my-si konkret ein Drittel unserer Einnahmen aus dem Anlageberatungsmandat für dieses Projekt. So machen wir uns gemeinsam stark für eine bessere Welt.“, sagt Tobias Schmidt, CEO von my-si. „An Leine 38 hat uns beeindruckt, dass hier Menschen wieder zusammenfinden, die wegen ihrer Erkrankung sozial isoliert sind. Hier können sie selbstbestimmt und miteinander leben.“

Leine 38 soll bis Ende 2022 fertiggestellt sein. Neben acht barrierefreien Wohnungen entstehen außerdem vier rollstuhlgerechte Appartements. Busse und Bahnen fahren direkt vor der Haustür und sorgen für selbständige Mobilität der Bewohner. Das Grundstück liegt in einem lebendigen Stadtteil, Cafés und Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in unmittelbarer Nähe.

„Bei der Auswahl der Projekte und Organisationen haben wir darauf geachtet, möglichst langfristige Verbindungen für eine dauerhafte, nachhaltige Förderung einzugehen.“, sagt Alissa Böhm, die bei my-si als Sustainable Impact Analyst die Auswahl und Kommunikation mit den Empfängerorganisationen betreut. 

„Mir ist wichtig für das soziale Gewebe in unserem Land, dass die Menschen, die stärker sind, sich einsetzen für die, die schwach sind.“, sagt Margot Käßmann. „Dass wir füreinander einstehen, ist für unser ganzes Land wichtig. Nur so kann sozialer Zusammenhalt entstehen. Ich finde es großartig, wenn sich Firmen sozial engagieren. Es ist mir wichtig, dass auch Firmen Verantwortung übernehmen.“

my-si unterstützt die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und die Heinz-Sielmann-Stiftung. Alle haben das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI.

Weitere Informationen: www.my-si.de/mein-beitrag

Das vollständige Interview mit Margot Käßmann finden Sie hier: Das Projekt „Leine 38“ der Deutschen Aids-Stiftung in Hannover

Drei sinnvolle Kriterien für die ESG-Geldanlage. Ohne auf Rendite zu verzichten

19. Februar 2021

2050 soll die EU-Wirtschaft klimaneutral sein. Dafür seien Investitionen von 260 Milliarden Euro pro Jahr nötig, schätzt die EU-Kommission. Ab März 2021 soll eine Verordnung klarer machen, inwiefern Anlage-Produkte welche Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Dann müssen Unternehmen offenlegen, inwieweit als nachhaltige beworbene Fonds das Geld der Kunden wirklich nachhaltig investieren. Einheitliche Kriterien, was ESG ist, gibt es nämlich bislang nicht. Auch keine einheitliche Zertifizierung.

Rentabilität, Liquidität, Risiko – das sind die Hauptkriterien für Geldanlagen. Nachhaltige Investments müssen zusätzlich so genannte ESG-Kriterien erfüllen: Environment. Social. Governance. Umwelt. Soziales. Unternehmensführung. Und so erkennen AnlegerInnen nachhaltige Anlageprodukte:

Top 1 UN-Nachhaltigkeitsziele:

Sinnvolle Anhaltspunkte zur nachhaltigen Geldanlage können die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sein als Orientierung für AnlegerInnen: Besonders klimafreundliche Geschäftsmodelle etwa zur Reduzierung von Treibhausgasen, zur Förderung von erneuerbaren Energien wie Wind- oder Solar-Energie, faire Arbeitsbedingungen, keine Kinderarbeit, - all das sind Anhaltspunkte, die AnlegerInnen positiv berücksichtigen können bei ihren ESG-Geldanlagen. 

my-si hat sich zum Ziel gesetzt, nachhaltige Geldanlage mit einem gesellschaftlichen Nutzen zu verbinden. Denn wenn wir unsere Welt schon heute spürbar besser machen wollen, dann müssen wir jetzt handeln. my-si unterstützt daher eine von zehn gemeinnützigen Organisationen, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden. Konkret spendet my-si 1/3 seiner Advisory Fee an ein Projekt dieser Organisationen, das die AnlegerInnen bei my-si persönlich auswählen: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. Das heißt, jeder der bei my-si Geld anlegt, leistet einen aktiven Beitrag, die Welt ein Stück besser zu machen.

Top 2 ESG-Rating:

Die Bewertung von Fonds nach ESG-Kriterien ist komplex und die Diskussion über das richtige Bewertungsverfahren durchaus kontrovers: Lieber ein strenges, für alle Fonds in gleicher Weise geltendes Bewertungsraster oder eine relative Betrachtung, die unter vergleichbaren Fonds den jeweils nachhaltigsten hervorhebt (Best-in-Class)? 

Für beide Ansätze gibt es gute Argumente. Bei global diversifizierten Portfolios stößt das absolute Bewertungskonzept allerdings schnell an seine Grenzen, da die gewünschte breite Streuung und eine angemessene Rendite-Risiko-Relation häufig nicht in Einklang zu bringen sind. Letztendlich entscheidend ist, dass Investments, die ESG-Kriterien berücksichtigen, unabhängig vom gewählten Bewertungsverfahren mittelfristig zu einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise beitragen.  

Unterstützung für AnlegerInnen bei der nachhaltigen Geldanlage gibt es von Rating-Agenturen: Seit 2017 müssen bestimmte Unternehmen und Konzerne bereits über ihre ESG-Regeln berichten. Agenturen wie ISS ESG, MSCI ESG Research betrachten im Gegensatz zu konventionellen Agenturen, die den Finanzstatus eines Unternehmens beurteilen, die Qualität des sozialen und ökonomischen Handelns. 

Der weltgrößte Anbieter von Nachhaltigkeitsanalysen und -Ratings ist MSCI ESG Research. Dessen Nachhaltigkeitsratings zeigen, inwieweit ein Unternehmen speziellen ESG-Risiken ausgesetzt ist und welche Strategien es verfolgt, um diese Risiken zu senken.

Bei ISS ESG bewerten Analysten die ESG-Fähigkeit nach rund 100 branchenspezifischen Indikatoren. Es gilt derzeit als umfassendstes ESG-Rating für Fonds.

Je höher der ESG-Score, mit dem ein Produkt oder Unternehmen bewertet ist, desto nachhaltiger ist es.

ESG-Kriterien werden in Fonds oder ETFs häufig unterschiedlich gewichtet. Das macht Produkte schwer vergleichbar. Deshalb verwenden viele Vermögensverwalter den Best in Class-Ansatz, die wohl bekannteste Bewertungsstrategie für ESG-Investments: Aktien, Anleihen, Fonds und ETFS werden dabei nach ESG-Kriterien verglichen, und nur die relativ Besten werden für die Anlage-Strategie ausgewählt. 

Auch das Nachhaltigkeitskonzept von my-si stützt sich auf diesen Bewertungsansatz. In den Musterdepots landen nur ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einer Top-Note von A oder B beim unabhängigen f-fex Fondsrating. Durch die konsequente Ausrichtung auf ESG-geprüfte Fonds erzielen unsere risikooptimierten Depotvorschläge beides: attraktive Renditen und einen positiven Beitrag für eine nachhaltigere Wirtschaft. 

Top 3 Nachhaltigkeit und Rendite – das passt zusammen:

Nachhaltige Investments müssen nicht zwangsläufig geringere Renditen erzielen als Investments ohne ESG-Vorgaben. Doch genau das glauben mehr als 50 Prozent der deutschen AnlegerInnen. my-si hat an seinen Strategien lange gefeilt und diese viel getestet: Im direkten Vergleich zu Strategien mit vergleichbarer Risikovorgabe und ähnlichem Anlageuniversum – my-si wählt hier jeweils den Durchschnitt aller Fonds in der passenden global investierenden Mischfondskategorien - liegt die Performance der my-si ESG-Strategien seit 2019 deutlich über der Benchmark. 2020 hat der Markt-Stress-Indikator von my-si rechtzeitig auf die Korrektur reagiert und konnte das Gröbste abfangen. Das muss nicht immer so gut laufen, aber 5-6 Prozent p.a. sollte in der mittleren Risikoklasse, der Klasse 3, langfristig erreichbar sein. Schließlich soll aus einem Investment Vermögen werden. 

Sieben gute Gründe – Wann ist ein Robo Advisor sinnvoll

18. Februar 2021

Hauptbeweggrund für eine digitale Geldanlage ist, dass AnlegerInnen ihr Portfolio nicht selbst zusammenstellen und verwalten müssen, sondern eine Maschine – der Robo Advisor – im Wesentlichen die Arbeit übernimmt. Und das natürlich zu überschaubaren Kosten. Denn wer sich für die digitale Geldanlage, für so genannte Robo Advisor entscheidet, will bequem, automatisiert und günstig Geld anlegen.

Rentabilität, Liquidität, Risiko – das sind die Hauptkriterien für Geldanlagen. Nachhaltige Investments müssen zusätzlich so genannte ESG-Kriterien erfüllen: Environment. Social. Governance. Umwelt. Soziales. Unternehmensführung. Und so erkennen AnlegerInnen nachhaltige Anlageprodukte:

Top 1 – Automatische Portfolio-Zusammensetzung und Verwaltung

Viele Neu-AnlegerInnen scheuen sich, eigenständige Anlage-Entscheidungen zu treffen. Robo Advisor können die Geldanlage automatisiert übernehmen, wenn AnlegerInnen einige Fragen zu ihren Investmentplänen beantwortet haben, etwa zur Anlagedauer, zur Anlagesumme, zur Risikobereitschaft. Man unterscheidet zwischen Full-Service- und Half-Service-Anbietern. Die ersten setzen das Portfolio zusammen, übernehmen die komplette Depot-Verwaltung selbst und schichten das Depot auch während der gesamten Laufzeit automatisch um. Im Half-Service schlagen die Robo Advisor den AnlegerInnen zunächst eine Depot-Zusammensetzung vor. Die Kunden müssen sich dann entscheiden und müssen auch möglichen Umschichtungen aktiv zustimmen.

Top 2- Zeit und Aufwand

Bei der automatisierten Geldanlage sind Zeit und Aufwand vergleichsweise überschaubar, weil der digitale Berater das Depot aufbaut, überwacht und durch Umschichtungen optimiert.

Top 3- Transparenz

Ein Robo Advisor erklärt, warum er in bestimmte Produkte oder Anlageklassen investiert, welche Kosten anfallen, welche Performance die Geldanlage erzielt. Und sie geben eine Übersicht über alle Transaktionen

Top 4 - Mindestanlage

Die Zeiten hoher Mindestanlagesummen für digitale Geldanlage sind vorbei. Schon ab dreistelligen Anlagebeträgen können AnlegerInnen investieren. Bei der neuen Anlage-plattform my-si, die sich auf nachhaltige Investments mit sozialer Verantwortung spezialisiert hat, beträgt die Mindestanlagesumme 1000 Euro. Darüber hinaus können AnlegerInnen monatlich in Sparpläne investieren, bei vielen Robos ab 25 Euro monatlich, bei my-si ab 50 Euro. 

Top 5 – Robo und Rendite – das passt zusammen

Ein verbreitetes Klischee ist, dass nachhaltige Investments weniger Rendite einbringen würden als konservative. my-si sucht aus einem riesigen Fondsuniversum diejenigen Fonds heraus, die sowohl unter ESG- bzw. Nachhaltigkeitskriterien als auch bzgl. ihres Chance-Risiko-Profils zu den Top-Fonds gehören. Bei der Überprüfung der Nachhaltigkeit stützt sich my-si auf das ISS ESG-Rating, das derzeit vermutlich umfassendste ESG-Rating für Investmentfonds auf dem Markt. Nur Fonds mit gutem oder sehr gutem ESG-Rating, d.h. mit vier oder fünf Sternen, kommen in die zweite Stufe des Auswahlverfahrens: Selektiert werden dann diejenigen Fonds, die im Chance-Risiko-Verhältnis des f-fex Fondsratings die besten Bewertungen -also ein A oder B Rating- haben. Im direkten Vergleich zu Strategien mit vergleichbarer Risikovorgabe und ähnlichem Anlageuniversum – my-si wählt hierfür jeweils den Durchschnitt aller Fonds in den passenden global investierenden Mischfondskategorien - liegt die Performance der my-si ESG-Strategien seit 2019 deutlich über der Benchmark. 2020 hat der im Allokationsverfahren implementierte Markt-Stress-Indikator rechtzeitig auf die Korrektur reagiert und konnte das Gröbste abfangen. Das muss nicht immer so gut laufen, aber 5-6 Prozent p.a. sollten laut my-si in der mittleren Risikoklasse, der Klasse 3, langfristig erreichbar sein.

Top 6 – Rationale Geldanlageentscheidungen ohne Emotionen

Anlegerfehler gibt es eine Menge. Von Depots, die nicht breit genug aufgestellt sind, über zu wenig Durchhaltevermögen oder Verkaufspanik bis hin zu Gewinnen, die zu früh realisiert werden. Nur einige der derzeit verfügbaren Robo Advisor sind wirklich vollständig digital und treffen – ähnlich wie my-si -  ihre Anlageentscheidungen  ausschließlich auf Basis von Algorithmen, d.h. völlig ohne Emotionen und nur auf der Basis von Daten.

Top 7 – Kostengünstig investieren

Ca. ein Prozent der Anlagesumme müssen AnlegerInnen lediglich pro Jahr für Advisory Fee, Depotgebühr und Mehrwertsteuer bei einem Robo Advisor einplanen. my-si bietet ein hochwertiges, ESG-geprüftes Anlagekonzept von Top-Experten mit langer Erfahrung für 0,99 Prozent als All-in-Fee. Von dieser Gebühr spendet my-si ein Drittel an eine von zehn karitativen Organisationen, die die AnlegerInnen von my-si persönlich auswählen. Nach dem Motto: Nachhaltig investieren, die Welt besser machen UND attraktive Renditen erzielen. Mehr dazu unter: www.my-si/mein-beitrag.

Weitere Informationen: www.my-si.de/mein-investment

Analyse: Nachhaltige Fonds mit gutem Finanzrating mit deutlicher Outperformance gegenüber Benchmark

17. Februar 2021

+++ Analyse: Fonds mit ISS ESG Rating und bestem f-fex Fondsrating schaffen Outperformance gegenüber Benchmark

+++ ESG als alleiniges Anlagemerkmal kann zu Lasten der Rendite  gehen

+++ Je strikter die ESG-Kriterien, desto wichtiger das Finanzrating

Bad Homburg

Nachhaltige Fonds sind in Kombination mit einem f-fex Fondsrating von mindestens A oder B sowohl kurz- wie langfristige Outperformer gegenüber ihrer jeweiligen Benchmark. Das ergab eine Analyse der f-fex AG im Rahmen der Entwicklungsarbeiten der neuen digitalen Anlageplattform my sustainable impact, my-si. Als Benchmark wurde jeweils der Durchschnitt der Fonds aus derselben Peergroup herangezogen. 

ISS ESG Fonds plus Fondsrating mit kurz- und langfristiger Outperformance

So haben Fonds mit dem ISS ESG-Rating von einem Stern und einem f-fex Fondsrating von A oder B im vergangenen Jahr im Schnitt 10,8 Prozent Outperformance erzielt, in den vergangenen fünf Jahre 25,1 Prozent. (Tabelle: Fonds mit ISS ESG Rating und mindestens A oder B Rating f-fex).

{table1.png}

Die Benchmark-Fonds mit ISS ESG-Rating ohne Berücksichtigung eines f-fex Ratings lagen hingegen deutlich schlechter. Fonds mit einem ESG Rating von einem Stern erzielten im vergangenen Jahr lediglich 3,8 Prozent, auf 5-Jahressicht 5,7 Prozent (Tabelle: Alle Fonds mit ISS ESG Rating). 

Die analysierten Zeiträume belaufen sich auf 31.12.2019 bis 31.12.2020 für ein Jahr und vom 31.12.2015 bis zum 31.12.2020 im 5-Jahreszeitraum.

{table2.png}

Ganz besonders nachhaltige Fonds mit dem höchsten ISS ESG Rating von fünf Sternen schlagen ebenfalls den Markt, sofern sie ebenfalls mit den Finanzkriterien des f-fex Fondsratings kombiniert werden: Diese Fonds erzielten im Schnitt innerhalb eines Jahres immer noch 2,9 Prozent Performance und 9,5 Prozent über fünf Jahre. (Tabelle: Fonds mit ISS ESG Rating und mindestens A oder B Rating f-fex).

 

Besonders nachhaltige ESG-Fonds ohne Finanzrating schwächer 

Ohne die Selektion über das f-fex Rating verloren die Fonds mit fünf Sternen beim ESG-Rating im Schnitt in einem Jahr sogar durchschnittlich -1,0 Prozent und -0,9 Prozent über fünf Jahre. (Tabelle: Alle Fonds mit ISS ESG Rating).  

„Die Zahlen zeigen, dass unsere Fondsauswahllogik bei unserer neuen Anlageplattform my-si gut funktioniert.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer von my-si. „Fonds mit guten Ratings bei ISS und f-fex schlagen die Benchmark kurz- wie langfristig deutlich. In unserem Vergleich hat sich gezeigt, dass strengere ESG-Vorgaben als alleiniges Anlagemerkmal zu Lasten der Rendite gehen können. Mit dem f-fex Rating, das sich rein auf die Finanzkennzahlen fokussiert, kann dieser Effekt jedoch kompensiert werden.“, ergänzt Tobias Schmidt. „Je strikter die ESG-Ratingvorgaben sind, desto wichtiger ist der Auswahlprozess nach Finanzkriterien. Denn je kleiner das Universum der verfügbaren Fonds wird, desto schwieriger ist es, noch echte Outperformer zu finden.“

 

my-si kombiniert ISS ESG Fondsrating mit f-fex Fondsrating für Outperformance

Die digitale Anlageplattform my-si investiert in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen. Aus dem verbleibenden Fondsuniversum werden die Fonds selektiert, deren Chance-Risiko-Verhältnis beim f-fex Fondsratings eine Top-Bewertung, d.h. eine Ratingnote von A oder B erzielen. Durch die konsequente Ausrichtung auf ESG-geprüfte Fonds und die Spende für karitative Zwecke, die mit der Anlage in my-si automatisch verbunden ist, erzielen die risikooptimierten Depotvorschläge von my-si dreierlei: attraktive Renditen, einen positiven Beitrag für eine nachhaltigere Wirtschaft und konkretes soziales Engagement.

 

Über my-si: 
my-si (my sustainable impact) ist eine Marke der f-fex AG und steht für eine digitale Anlageplattform für nachhaltige Investments mit sozialer Verantwortung. my-si basiert auf der f-fex Advisory Plattform, die das Unternehmen für verschiedene Nutzergruppen und Investmentthemen entwickelt hat. Das Lösungsspektrum von f-fex reicht dabei von Fondspolicen über Fondsdepots bis hin zu komplexen Investment-Strategien für Versicherer, Banken und Finanzvertriebe, Vermögensverwalter, private und institutionelle Investoren. Die Fondsexperten von f-fex haben mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Fondsanalyse, der Entwicklung von Rating-Systemen und in der Portfoliooptimierung. Von diesem Wissen profitieren jetzt die AnlegerInnen von my-si.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten:
 

 

Rechtliche Hinweise / Zukunftsaussagen Vorbehalt

Aussagen zu früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen von Finanzinstrumenten, Finanzindizes oder Wertpapierdienstleistungen stellen keinen verlässlichen Indikator für künftige Wertentwicklungen dar. Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, Änderungen im Wettbewerbsumfeld, Entwicklungen der Kapitalmärkte, Gesetzesänderungen, Wechselkurse und die Folgen können die Wahrscheinlichkeit von Abweichungen erhöhen bzw. herbeiführen. Die ausgewiesenen Performance- und Vermögenswerte können von der offiziellen Berechnung der in Bezug genommenen Fonds abweichen. Dies beruht auf vereinfachten Aufwands- und Ertragsabgrenzungen sowie den von f-fex für Bewertungskurse im Rahmen der marktüblichen Sorgfalt herangezogenen Kursquellen, die von denen der Fondsberechnung abweichen können.


Privatsphäre und Datenschutz
my-si ist dem Schutz Ihrer persönlichen Daten verpflichtet. Mehr dazu hier.

 

my-si ist eine Marke der f-fex AG

f-fex AG, Dornbachstr. 1a, 61352 Bad Homburg v. d. Höhe, Tel.: 06172 2655-370, Fax: 06172 2655-373, 
Homepage: www.my-si.de, E-Mail: info@my-si.de
Vorstand: Dr. Tobias Schmidt, Aufsichtsrat: Dr. Helmut Knepel (Vorsitzender)
Handelsregister: Amtsgerichts Bad Homburg v.d. Höhe HRB 13940, Steuernummer: 003/233/16024
Verantwortlich im Sinne des §55 Absatz 2 des Rundfunk-Staatsvertrags: Dr. Tobias Schmidt, Dornbachstr. 1a, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe

Analyse: Nachhaltige Fonds mit gutem Finanzrating mit deutlicher Outperformance gegenüber Benchmark

17. Februar 2021

 

+++ PRESSEMELDUNG +++

 

+++ Analyse: Fonds mit ISS ESG Rating und bestem f-fex Fondsrating   schaffen Outperformance gegenüber Benchmark

+++ ESG als alleiniges Anlagemerkmal kann zu Lasten der Rendite  gehen

+++ Je strikter die ESG-Kriterien, desto wichtiger das Finanzrating

 

Bad Homburg

Nachhaltige Fonds sind in Kombination mit einem f-fex Fondsrating von mindestens A oder B sowohl kurz- wie langfristige Outperformer gegenüber ihrer jeweiligen Benchmark. Das ergab eine Analyse der f-fex AG im Rahmen der Entwicklungsarbeiten der neuen digitalen Anlageplattform my sustainable impact, my-si. Als Benchmark wurde jeweils der Durchschnitt der Fonds aus derselben Peergroup herangezogen. 

 

ISS ESG Fonds plus Fondsrating mit kurz- und langfristiger Outperformance

So haben Fonds mit dem ISS ESG-Rating von einem Stern und einem f-fex Fondsrating von A oder B im vergangenen Jahr im Schnitt 10,8 Prozent Outperformance erzielt, in den vergangenen fünf Jahre 25,1 Prozent. (Tabelle: Fonds mit ISS ESG Rating und mindestens A oder B Rating f-fex).

{table1.png}

 

Die Benchmark-Fonds mit ISS ESG-Rating ohne Berücksichtigung eines f-fex Ratings lagen hingegen deutlich schlechter. Fonds mit einem ESG Rating von einem Stern erzielten im 

 

 

vergangenen Jahr lediglich 3,8 Prozent, auf 5-Jahressicht 5,7 Prozent (Tabelle: Alle Fonds mit ISS ESG Rating). 

Die analysierten Zeiträume belaufen sich auf 31.12.2019 bis 31.12.2020 für ein Jahr und vom 31.12.2015 bis zum 31.12.2020 im 5-Jahreszeitraum.

{table2.png}

 

Ganz besonders nachhaltige Fonds mit dem höchsten ISS ESG Rating von fünf Sternen schlagen ebenfalls den Markt, sofern sie ebenfalls mit den Finanzkriterien des f-fex Fondsratings kombiniert werden: Diese Fonds mit einem ISS ESG Rating von fünf Sternen und einer A- oder B-Note beim f-fex Rating erzielten im Schnitt innerhalb eines Jahres immer noch 2,9 Prozent Performance und 9,5 Prozent über fünf Jahre. (Tabelle: Fonds mit ISS ESG Rating und mindestens A oder B Rating f-fex).

 

Besonders nachhaltige ESG-Fonds ohne Finanzrating schwächer 

Ohne die Selektion über das f-fex Rating verloren die Fonds mit fünf Sternen beim ESG-Rating im Schnitt in einem Jahr sogar durchschnittlich -1,0 Prozent und -0,9 Prozent über fünf Jahre. (Tabelle: Alle Fonds mit ISS ESG Rating).  

 

„Die Zahlen zeigen, dass unsere Fondsauswahllogik bei unserer neuen Anlageplattform my-si gut funktioniert.“, sagt Tobias Schmidt, CEO der f-fex AG und Gründer von my-si. „Fonds mit einem ISS ESG Rating in Kombination mit einem f-fex Fondsrating von mindestens A oder B schlagen die Benchmark kurz- wie langfristig deutlich. In unserem Vergleich hat sich gezeigt, dass strengere ESG-Vorgaben als alleiniges Anlagemerkmal zu Lasten der Rendite gehen können. Mit dem f-fex Rating, das sich rein auf die Finanz-kennzahlen fokussiert, kann dieser Effekt jedoch kompensiert werden.“, ergänzt Tobias Schmidt. „Je strikter die ESG-Ratingvorgaben sind, desto wichtiger ist der Auswahlprozess nach Finanzkriterien. Denn je kleiner das Universum der verfügbaren Fonds wird, desto schwieriger ist es, noch echte Outperformer zu finden.“

 

my-si kombiniert ISS ESG Fondsrating mit f-fex Fondsrating für Outperformance

Für eine nachhaltige Outperformance hat my-si ein zweistufiges Selektionsverfahren entwickelt: Die my-si „Fondsengine“ sucht aus einem riesigen Fondsuniversum die Fonds aus, die sowohl unter ESG- bzw. Nachhaltigkeitskriterien als auch bzgl. ihres Chance-Risiko-Profils zu den Top-Fonds gehören und somit für das Portfolio am besten geeignet sind. Bei der Überprüfung der Nachhaltigkeit stützt sich my-si auf das ISS ESG-Rating, das derzeit wohl umfassendste ESG-Rating für Investmentfonds auf dem Markt. Nur Fonds mit gutem oder sehr gutem ESG-Rating, d.h. mit vier oder fünf Sternen, kommen in die zweite Stufe des Auswahlverfahrens. Hier selektiert my-si aus dem verbliebenen Fondsuniversum diejenigen Fonds, die im Chance-Risiko-Verhältnis des f-fex Fondsratings die besten Bewertungen -also ein A oder B Rating- haben. Durch die konsequente Ausrichtung auf ESG-geprüfte Fonds und die Spende für karitative Zwecke, die mit der Anlage in my-si automatisch verbunden ist, erzielen die risikooptimierten Depotvorschläge von my-si dreierlei: attraktive Renditen, einen positiven Beitrag für eine nachhaltigere Wirtschaft und konkretes soziales Engagement.

 

_______________________________________________________

Presse-Kontakt: Tel. +49 6172 2655 372, E-Mail: presse@my-si.de

_______________________________________________________

 

Über my-si: 
my-si (my sustainable impact) ist eine Marke der f-fex AG und steht für eine digitale Anlageplattform für nachhaltige Investments mit sozialer Verantwortung. my-si basiert auf der f-fex Advisory Plattform, die das Unternehmen für verschiedene Nutzergruppen und Investmentthemen entwickelt hat. Das Lösungsspektrum von f-fex reicht dabei von Fondspolicen über Fondsdepots bis hin zu komplexen Investment-Strategien für Versicherer, Banken und Finanzvertriebe, Vermögensverwalter, private und institutionelle Investoren. Die Fondsexperten von f-fex haben mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Fondsanalyse, der Entwicklung von Rating-Systemen und in der Portfoliooptimierung. Von diesem Wissen profitieren jetzt die AnlegerInnen von my-si.

 

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten:
 

Rechtliche Hinweise / Zukunftsaussagen Vorbehalt

Aussagen zu früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen von Finanzinstrumenten, Finanzindizes oder Wertpapierdienstleistungen stellen keinen verlässlichen Indikator für künftige Wertentwicklungen dar. Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, Änderungen im Wettbewerbsumfeld, Entwicklungen der Kapitalmärkte, Gesetzesänderungen, Wechselkurse und die Folgen können die Wahrscheinlichkeit von Abweichungen erhöhen bzw. herbeiführen. Die ausgewiesenen Performance- und Vermögenswerte können von der offiziellen Berechnung der in Bezug genommenen Fonds abweichen. Dies beruht auf vereinfachten Aufwands- und Ertragsabgrenzungen sowie den von f-fex für Bewertungskurse im Rahmen der marktüblichen Sorgfalt herangezogenen Kursquellen, die von denen der Fondsberechnung abweichen können.

Privatsphäre und Datenschutz
my-si ist dem Schutz Ihrer persönlichen Daten verpflichtet. Mehr dazu hier.

 

my-si ist eine Marke der f-fex AG

f-fex AG, Dornbachstr. 1a, 61352 Bad Homburg v. d. Höhe, Tel.: 06172 2655-370, Fax: 06172 2655-373, 
Homepage: www.my-si.de, E-Mail: info@my-si.de
Vorstand: Dr. Tobias Schmidt, Aufsichtsrat: Dr. Helmut Knepel (Vorsitzender)
Handelsregister: Amtsgerichts Bad Homburg v.d. Höhe HRB 13940, Steuernummer: 003/233/16024
Verantwortlich im Sinne des §55 Absatz 2 des Rundfunk-Staatsvertrags: Dr. Tobias Schmidt, Dornbachstr. 1a, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe

 

my-si: Neuer Robo Advisor wählt zehn gemeinnützige Partner – Gemeinsam für eine bessere Welt

16. Februar 2021

Mit dem neuen Robo Advisor my sustainable impact, my-si, können AnlegerInnen attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage erzielen UND zugleich einen Beitrag für eine bessere Welt leisten. Dazu arbeitet my-si mit zehn ausgewählten gemeinnützigen Organisationen zusammen, die alle17 UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., Primaklima e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und die Heinz-Sielmann-Stiftung. Alle verfügen über das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

„Wir sind stolz auf eine einzigartige Kombination aus sozialen, ökologischen und ökonomischen Themen und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den ausgewählten Organisationen.“, sagt Alissa Böhm, die bei my-si als Sustainable Impact Analyst die Auswahl und Kommunikation mit den Empfängerorganisationen betreut. „Aus zehn Projekten dieser Organisationen kann jeder in unserer Anleger-Community frei wählen, welches Thema, welches Projekt und welche Organisation er oder sie unterstützen möchte. Bei der Auswahl der Projekte und Organisationen haben wir darauf geachtet, möglichst langfristige Verbindungen für eine dauerhafte, nachhaltige Förderung einzugehen.“ 

Tobias Schmidt, CEO von my-si, ergänzt: „Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen. So setzen wir uns gemeinsam für eine bessere Welt ein. Wer bei my-si Geld anlegt, kann zusätzlich zu unserer Spende einen eigenen, selbstgewählten Beitrag leisten.“ 

Beispiele für die von my-si unterstützten Projekte sind: würdevolles Leben und Wohnen für HIV-infizierte oder aidskranke Menschen, Zugang zu sauberem Wasser, Kampf gegen Tollwut, humanitäre Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten, Zugang zu Bildung in Schulen und Kindergärten, Pressefreiheit, Coronahilfe in besonders betroffenen Gebieten und Frieden.

my-si startet: Robo Advisor für Rendite mit nachhaltiger Geldanlage und gesellschaftlicher Verantwortung

15. Februar 2021

 

+++ PRESSEMELDUNG +++

Bad Homburg

Die Anlageplattform my sustainable impact, my-si, ist in Deutschland gestartet. Das Anlagekonzept von my-si sieht vor, attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage zu erzielen und zugleich einen gesellschaftlichen Nutzen zu stiften. AnlegerInnen wählenESG-geprüfte Fondsstrategien nach fünf verschiedenen Risikoklassen entsprechend ihrer persönlichen Risikoneigung und leisten einen Beitrag für eine bessere Welt. 

Für eine bessere Welt
Tobias Schmidt, CEO von my-si sagt: „Geldanlage zur Altersvorsorge,Risikoabsicherung oder für die eigene finanzielle Unabhängigkeit ist für jeden von uns ein wichtiges Thema. Wenn wir dabei etwas erreichen wollen, müssen wir ausreichende Renditen erzielen. Wir von my-si denken Geldanlage ein Stück weiter, denn wenn wir unsere Zukunft und die der nachfolgenden Generationen besser machen wollen, müssen wir bereits heute handeln. my sustainable impact investiert nachhaltig, renditeorientiert und spendet zugleich einen Teil der dabei erzielten Erlöse: AnlegerInnen unterstützen mit uns eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“ 

Zum Start von my-si wurden zehn Organisationen ausgewählt, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRATECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. 

Anlagestrategie 
Die Anlagestrategie von my-si sieht vor, dass sämtliche Anlageentscheidungen von intelligenten Algorithmen generiert werden. Um ein Portfolio zu optimieren, arbeitet my-si mit dem „Equal Risk Contribution Ansatz“. Bei dieser Methode werden die verschiedenen Anlageklassen in einem Portfolio so gewichtet, dass der Risikobeitrag der einzelnen Anlageklassen am Gesamtrisiko des Portfolios möglichst gleich groß ist. Neben der guten Diversifikation liegt der Vorteil in der Stabilität des Portfolios. Um gegen kurzfristige, extreme Marktschwankungen gewappnet zu sein, hat my-si in dieses System einen „Markt-Stress-Indikator“ integriert. Er gibt Signale und Anpassungsregeln bei außerordentlichen Marktverwerfungen.  

Fondsuniversum und Fondselektion 
my-si investiert ausschließlich in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen. Aus dem verbleibenden Fondsuniversum werden die Fonds selektiert, deren Chance-Risiko-Verhältnis beim f-fex Fondsratings eine Top-Bewertung, d.h. eine Ratingnote von A oder B erzielen. Tobias Schmidt: „Wir beschäftigen uns seit mehr als 25 Jahren mit den Themen Fondsrating und Fondsselektion und haben -basierend auf dieser Erfahrung - ein eigenes, prognoseoptimiertes Rating entwickelt, das uns beim Aufspüren der zukünftigen Outperformer wertvolle Hilfestellung leistet. Damit stellen wir sicher, dass nur Top-Fonds mit der besten Chance-Risiko-Relation im ESG-Portfolio sind.“

Performance 
Im direkten Vergleich zum Durchschnitt aller Fonds der jeweils als Benchmark geeigneten Mischfondskategorien liegt die Performance der ESG-Strategien von my-sideutlich über der Benchmark. „2020 hat unser Markt-Stress-Indikator rechtzeitig auf die Korrektur reagiert, und wir konnten somit das Gröbste abfangen. Aber auch vor und nach der Marktkorrektur haben wir uns in allen fünf Risikoklassen gegenüber der jeweiligen Benchmark sehr ordentlich behauptet. Die langfristig erreichbare Rendite hängt natürlich von der gewählten Risikoklasse ab. In der mittleren Risikoklasse halten wir langfristig eine durchschnittliche Rendite von 5-6 Prozent für gut erreichbar. Eine Welt ohne Zinsen bedeutet also nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.“ 

Investment und Sparplan 
AnlegerInnen können schon ab 1000,- Euro Einlage mit my-si investieren und diesen Betrag monatlich ab 50,- Euro in einem Sparplan aufstocken. Fünf Strategien mit unterschiedlichem Risikoprofil stehen dabei zur Verfügung. my-si arbeitet komplett digital, das heißt: Anlagekonzept, Beratung, Benutzerinteraktion, Kontoeröffnung, Steuerung des eigenen karitativen Beitrags, Auswahl der Non-Profit-Organisation, 

Berichtswesen, Abrechnung etc. werden vollständig online, schnell und zu attraktiven Konditionen umgesetzt. 

Robo Advisor
„Trotz Digitalisierung ist my-si ein echter, das heißt interaktiver Advisor.“, sagt Tobias Schmidt: „AnlegerInnen können das Musterportfolio 1:1 übernehmen oder ausgehend von diesem ihr Depot individuell zusammenstellen. Die gleiche Freiheit haben sie bei der Auswahl der Projekte, an die der karitative Beitrag gehen soll.“ 

 

____________________________________________________________________ 

Presse-Kontakt: Tel. +49 6172 2655-372, E-Mail: presse@my-si.de

____________________________________________________________________

Über my-si: 
Wir sind ein Robo Advisor mit Wirkung: Wir verbinden attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage und gesellschaftlicher Verantwortung. Wir investieren in ESG-geprüfte Fonds mit dem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und einem f-fex Fondsrating der Top-Bewertung A oder B. Doch damit nicht genug: Unsere Anleger-Community unterstützt mit uns je eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. my-si steht für my sustainable impact, und genau das meinen wir auch. my-si ist eine Marke der f-fex AG. Die Fondsexperten von f-fex haben mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Fondsanalyse, der Entwicklung von Rating-Systemen und in der Portfoliooptimierung. Von diesem Wissen profitieren jetzt die AnlegerInnen von my-si.

 

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten:
 

Rechtliche Hinweise / Zukunftsaussagen Vorbehalt

Aussagen zu früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen von Finanzinstrumenten, Finanzindizes oder Wertpapierdienstleistungen stellen keinen verlässlichen Indikator für künftige Wertentwicklungen dar. Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, Änderungen im Wettbewerbsumfeld, Entwicklungen der Kapitalmärkte, Gesetzesänderungen, Wechselkurse und die Folgen können die Wahrscheinlichkeit von Abweichungen erhöhen bzw. herbeiführen. Die ausgewiesenen Performance- und Vermögenswerte können von der offiziellen Berechnung der in Bezug genommenen Fonds abweichen. Dies beruht auf vereinfachten Aufwands- und Ertragsabgrenzungen sowie den von f-fex für Bewertungskurse im Rahmen der marktüblichen Sorgfalt herangezogenen Kursquellen, die von denen der Fondsberechnung abweichen können.


Privatsphäre und Datenschutz
my-si ist dem Schutz Ihrer persönlichen Daten verpflichtet. 

 

f-fex AG, Dornbachstr. 1a, 61352 Bad Homburg v. d. Höhe, Tel.: 06172 2655-370, Fax: 06172 2655-373, 
Homepage: www.my-si.de, E-Mail: info@f-fex.de
Vorstand: Dr. Tobias Schmidt, Aufsichtsrat: Dr. Helmut Knepel (Vorsitzender)
Handelsregister: Amtsgerichts Bad Homburg v.d. Höhe HRB 13940, Steuernummer: 003/233/16024
Verantwortlich im Sinne des §55 Absatz 2 des Rundfunk-Staatsvertrags: Dr. Tobias Schmidt, Dornbachstr. 1a, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe

my-si Kolumne: Nachhaltig investieren, die Welt besser machen UND Rendite erzielen

15. Februar 2021

Fast 2000 verschiedene Investmentfonds für nachhaltige Geldanlage gibt es allein in Deutschland. Das Angebot an nachhaltigen Geldanlagen (ESG) ist groß. Doch einheitliche Standards, was genau nachhaltig ist, gibt es nicht. Ab 10. März 2021 müssen Unternehmen jedoch offenlegen, inwieweit als nachhaltige beworbene Produkte das Geld der Kunden wirklich nachhaltig investieren. Mehr Transparenz – ein wichtiges Kriterium für AnlegerInnen.

Rentabilität, Liquidität, Risiko – das sind die Hauptkriterien für Geldanlagen. Nachhaltige Investments müssen zusätzlich so genannte ESG-Kriterien erfüllen: Environment. Social. Governance, also Umwelt. Soziales. Unternehmensführung. 

Die Bewertung von Fonds nach ESG-Kriterien ist jedoch komplex und die Diskussion über das richtige Bewertungsverfahren durchaus kontrovers: Lieber ein strenges, für alle Fonds in gleicher Weise geltendes Bewertungsraster oder eine relative Betrachtung, die unter vergleichbaren Fonds den jeweils nachhaltigsten hervorhebt (Best-in-Class)? 

Für beide Ansätze gibt es gute Argumente. Bei global diversifizierten Portfolios stößt das absolute Bewertungskonzept allerdings schnell an seine Grenzen, da die gewünschte Diversifikation und eine angemessene Rendite-Risiko-Relation häufig nicht in Einklang zu bringen sind. Letztendlich entscheidend ist, dass Investments, die ESG-Kriterien berücksichtigen, unabhängig vom gewählten Bewertungsverfahren mittelfristig zu einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise beitragen. 

my-si: AnlegerInnen wählen eine gemeinnützige Organisation – wir spenden

my-si hat sich zum Ziel gesetzt, nachhaltige Geldanlage mit einem gesellschaftlichen Nutzen zu verbinden. Denn wenn wir unsere Welt schon heute spürbar besser machen wollen, dann müssen wir jetzt handeln. my-si spendet deshalb von jedem Investment einen Teil der Erlöse: Wir unterstützen eine von zehn gemeinnützigen Organisationen, die die gesamte Bandbreite der UN-Nachhaltigkeitsziele abbilden. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an ein Projekt dieser Organisationen, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen: die Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., PRIMAKLIMA e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECH Förderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Alle verfügen über das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI. Das heißt, jeder der bei my-si Geld anlegt, leistet einen aktiven Beitrag, die Welt ein Stück besser zu machen.

Mehr zu Thema haben wir zusammengefasst unter www.my-si.de/mein-beitrag 

Gutes tun und attraktive Renditen erzielen – ja, das passt zusammen

Nachhaltige Investments müssen nicht zwangsläufig geringere Renditen erzielen als Investments ohne ESG-Ansatz. Doch genau das glauben mehr als 50 Prozent der deutschen AnlegerInnen. Wir haben an unseren Strategien lange gefeilt und diese viel getestet: Mit den Ergebnissen sind wir nun auf lange wie auf kürzere Sicht sehr zufrieden. Im direkten Vergleich zu Strategien mit vergleichbarer Risikovorgabe und ähnlichem Anlageuniversum - wir wählen hier jeweils den Durchschnitt aller Fonds in der passenden global investierenden Mischfondskategorien - liegt die Performance unserer ESG-Strategien seit 2019 deutlich über der Benchmark. 2020 hat unser Markt-Stress-Indikator rechtzeitig auf die Korrektur reagiert und wir konnten das Gröbste abfangen. Das muss nicht immer so gut laufen, aber 5-6 Prozent p.a. sollte in der mittleren Risikoklasse, der Klasse 3, langfristig erreichbar sein. Schließlich soll aus einem Investment Vermögen werden. AnlegerInnen, die mehr Risiko eingehen wollen, können in my-si auch höhere Renditeziele anstreben.

Beispiele zu den Anlagemöglichkeiten gibt es unter www.my-si.de/mein-investment

Nachhaltig investieren für eine bessere Welt mit zukünftigen Outperformern

Die my-si Fonds-Engine sucht dafür aus einem riesigen Fondsuniversum diejenigen Fonds heraus, die sowohl unter ESG- bzw. Nachhaltigkeitskriterien als auch bzgl. ihres Chance-Risiko-Profils zu den Top-Fonds gehören und somit für das Portfolio am besten geeignet sind. Bei der  Überprüfung der Nachhaltigkeit stützen wir uns auf das ISS ESG-Rating, das derzeit wohl umfassendste ESG-Rating für Investmentfonds auf dem Markt. Nur Fonds mit gutem oder sehr gutem ESG-Rating, d.h. mit vier oder fünf Sternen, kommen in die zweite 

Stufe des Auswahlverfahrens. Wir sind also mit unserer Fondsauswahl so nachhaltig wie möglich, wollen aber Rendite und Risikostreuung nicht aus den Augen verlieren. Deshalb selektieren wir aus dem verbliebenen Fondsuniversum diejenigen Fonds, die im Chance-Risiko-Verhältnis des f-fex Fondsratings die besten Bewertungen -also ein A oder B Rating- haben. Durch die konsequente Ausrichtung auf ESG-geprüfte Fonds erzielen unsere risikooptimierten Depotvorschläge beides: attraktive Renditen und einen positiven Beitrag für eine nachhaltigere Wirtschaft. 

Mehr zu my-si unter: www.my-si.de

 

Über Tobias Schmidt:

Dr. Tobias Schmidt ist Gründer und CEO der f-fex AG, einem FinTech-Unternehmen und digitalem Lösungsexperten für das Management von fondsbasierten Investmentstrategien. Vor seinem Engagement bei f-fex war Tobias Schmidt 18 Jahre beim Vermögensverwalter FERI AG tätig, zuletzt als CEO der FERI EuroRating Services AG. Dort hatte er das Rating- und Research-Geschäft der Gruppe verantwortet. Tobias Schmidt war darüber hinaus in der Forschung tätig: Am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) arbeitete er in verschiedenen internationalen Forschungsprojekten über die volkswirtschaftlichen Auswirkungen der EU-Klimaschutzverpflichtungen. Er hat in Karlsruhe Wirtschaftsingenieurwesen studiert und wurde an der Universität Mannheim im Fachbereich Volkswirtschaft promoviert. 

Tobias Schmidt hat mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Fondsanalyse, der Entwicklung von Rating-Systemen und in der Portfoliooptimierung. In zahlreichen Publikationen für Fach- und Führungskräfte, als gefragter Sprecher und Interview-Partner gibt er sein Wissen weiter. In Vorträgen und Beiträgen für nationale wie internationale Medien vermittelt er auch privaten Anlegern Kenntnisse zum Thema Geldanlage, Investmentfonds, Immobilienmärkte, Weltwirtschaft uvm. Er unterrichtete als Dozent im Graduierten-Studiengang JurGrad Private Wealth Management der Universität Münster. Von seinem Wissen profitieren jetzt auch die AnlegerInnen von my-si.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten:
 

Rechtliche Hinweise / Zukunftsaussagen Vorbehalt

Aussagen zu früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen von Finanzinstrumenten, Finanzindizes oder Wertpapierdienstleistungen stellen keinen verlässlichen Indikator für künftige Wertentwicklungen dar. Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, Änderungen im Wettbewerbsumfeld, Entwicklungen der Kapitalmärkte, Gesetzesänderungen, Wechselkurse und die Folgen können die Wahrscheinlichkeit von Abweichungen erhöhen bzw. herbeiführen.

Die ausgewiesenen Performance- und Vermögenswerte können von der offiziellen Berechnung der in Bezug genommenen Fonds abweichen. Dies beruht auf vereinfachten Aufwands- und Ertragsabgrenzungen sowie den von f-fex für Bewertungskurse im Rahmen der marktüblichen Sorgfalt herangezogenen Kursquellen, die von denen der Fondsberechnung abweichen können.


Privatsphäre und Datenschutz
my-si ist dem Schutz Ihrer persönlichen Daten verpflichtet. Mehr dazu hier.

my-si startet: Robo Advisor für attraktive Rendite mit nachhaltiger Geldanlage und für eine bessere Welt

15. Februar 2021

Der Robo Advisor my sustainable impact, my-si, startet in Deutschland. Mit diesem Anlagekonzept können AnlegerInnen attraktive Renditen mit nachhaltiger Geldanlage erzielen und zugleich mit ihrem Investment einen Beitrag für eine bessere Welt leisten.

my-si: Wir denken Geldanlage weiter – für eine bessere Welt

Tobias Schmidt, CEO von my-si: „Wir von my-si denken Geldanlage weiter als Rendite, Risikoabsicherung oder finanzielle Unabhängigkeit. my-si investiert nachhaltig UND renditeorientiert. Und spendet einen Teil der erzielten Erlöse: Unsere AnlegerInnen unterstützen gemeinsam mit uns jeweils eine von zehn gemeinnützigen Organisationen und damit die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Konkret spenden wir von my-si 1/3 unserer Advisory Fee an das Projekt, das unsere AnlegerInnen persönlich auswählen.“

Zum Start von my-si sind zehn Organisationen dabei: Deutsche AIDS-Stiftung, Reporter ohne Grenzen, Kindernothilfe e.V., WorldVision Deutschland e.V., humedica e.V., Primaklima e.V., Tierärzte ohne Grenzen e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., TERRA TECHFörderprojekte e.V. und Heinz-Sielmann-Stiftung. Alle verfügen über das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI.

Top-Fonds für überdurchschnittliche Renditen

my-si investiert ausschließlich in ESG-geprüfte Fonds mit einem ISS ESG Fondsrating von mindestens vier Sternen und dem unabhängigen f-fex Fondsrating der Top-Bewertung A oder B. Die langfristig erreichbare Rendite variiert je nach gewählter Risikoklasse. In der mittleren Risikoklasse hält my-si im langfristigen Durchschnitt 5-6 Prozent p.a. für durchaus für erreichbar, in den höheren Risikoklassen sollte das entsprechend mehr sein. „Eine Welt ohne Zinsen bedeutet nicht, dass es keine Renditen mehr gibt.“, sagt Tobias Schmidt.

Investieren mit Plan

AnlegerInnen können schon ab 1000,- Euro Einlage mit www.my-si investieren und diesen Betrag monatlich ab 50,- Euro in einem Sparplan aufstocken.

Über my-si:

my-si (my sustainable impact) ist eine Marke der f-fex AG und steht für eine digitale Anlageplattform für nachhaltige Investments mit sozialer Verantwortung. my-si basiert auf der f-fex Advisory Plattform, die das Unternehmen für verschiedene Nutzergruppen und Investmentthemen entwickelt hat. Das Lösungsspektrum von f-fex reicht dabei von Fondspolicen über Fondsdepots bis hin zu komplexen Investment-Strategien für Versicherer, Banken und Finanzvertriebe, Vermögensverwalter, private und institutionelle Investoren. Die Fondsexperten von f-fex haben mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Fondsanalyse, der Entwicklung von Rating-Systemen und in der Portfoliooptimierung. Von diesem Wissen profitieren jetzt die AnlegerInnen von my-si.